Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

22.06.2015

01:30 Uhr

Big Island, Hawaii

Superteleskop soll auf Mauna Kea gebaut werden

Auf dem für Einheimische heiligen Vulkan Mauna Kea auf Big Island im US-Bundesstaat Hawaii soll jetzt doch ein neues Superteleskop gebaut werden. Auf dem Vulkan stehen schon diverse Teleskope.

Eine Animation des Vulkans Mauna Kea auf Big Island, Hawaii, mit dem noch zu bauenden Superteleskop Thirty Meter Telescope im Vordergrund. ap

Thirty Meter Telescope

Eine Animation des Vulkans Mauna Kea auf Big Island, Hawaii, mit dem noch zu bauenden Superteleskop Thirty Meter Telescope im Vordergrund.

HonoluluEin höchst umstrittenes Teleskop mit einer Länge von 30 Metern soll nach einer zweimonatigen Beratungspause im US-Staat Hawaii weitergebaut werden. Der Präsident der Gesellschaft Thirty Meter Telescope Observatory Board, Henry Yang, sagte am Sonntag, die Arbeiten an dem 1,4 Milliarden Dollar (1,23 Milliarden Euro) teuren Superteleskop auf dem Gipfel des 4200 Meter hohen Vulkans Mauna Kea gingen am Mittwoch weiter. Der Ort auf Hawaiis Hauptinsel Big Island ist einigen Ureinwohnern aber heilig.

In der Vergangenheit gab es deshalb wiederholt Proteste gegen das Projekt und auch Festnahmen. Die Gesellschaft hatte die Bauarbeiten ausgesetzt, nachdem Demonstranten im April die Zufahrtstraße zum Mauna Kea blockiert hatten. An der Wahl des Standorts hielten die Betreiber des TMT-Projekts aufgrund seiner Einmaligkeit dennoch fest.

Der Gipfel des Vulkans liegt in der Regel deutlich über den Wolken - statistisch gesehen ist der Himmel dort an etwa 300 Tagen im Jahr vollkommen klar. Außerdem ist die Luft im Umfeld der Insel kaum verschmutzt, und es gibt auch kaum störende Lichter.

Schon jetzt säumt eine ganze Reihe von Sternwarten den Vulkan. Das TMT wäre eines der größten Teleskope weltweit. David Ige, der Gouverneur von Hawaii, sagte, er überlasse es der gemeinnützigen Organisation, zu entscheiden, wann der Bau weitegehen solle. An dem Projekt sind Forschungsinstitute aus mehreren Ländern beteiligt. Es soll Wissenschaftlern erlauben, 13 Milliarden Lichtjahre weit zu schauen und einen Blick auf die frühen Jahre des Universums zu erhaschen.

Von

ap

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×