Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

22.06.2011

14:09 Uhr

Biologie

Wespe nutzt Käfer als „Bodyguard“

Quelle:Spektrum.de

Parasitoide Wespen machen mit ihrem lebenden Wirt normalerweise nicht viel Federlesen: Sie fressen ihn genüsslich von innen heraus auf. Eine Brackwespe weicht jedoch von diesem Muster ab.

Marienkäfer dienen der Brackwespe als Bruthöhle und Bodyguard zugleich. Quelle: dpa

Marienkäfer dienen der Brackwespe als Bruthöhle und Bodyguard zugleich.

HeidelbergDie Marienkäfer-Brackwespe (Dinocampus coccinellae) entwickelt sich in verschiedenen Marienkäfern: Sie legt Eier in die Körperhöhle des Wirts, frisst diesen dann aber nur langsam und genügsam von innen auf und tötet ihn nicht. Stattdessen verpuppt sich die Wespe nach der Larvenphase und dem Verlassen des Wirtskörpers zwischen den Extremitäten des Käfers und lässt sich von ihm in der folgenden, sensiblen Puppenphase gegen angreifende Fressfeinde verteidigen.

Ein Forscherteam um Frederic Thomas von der kanadischen Université de Montréal hatte zunächst nach Gründen dafür gesucht, warum der Parasitoid seinen Wirt untypischerweise überleben lässt, anstatt ihn rücksichtslos bis zu dessen völliger Erschöpfung auszunutzen. In Laborexperimenten zeigte sich dann, dass die parasitierten Käfer das Puppengespinst des Wirts zwischen ihren Beinen gegen allerlei Störungen von außen aktiv verteidigen. Tatsächlich sorgte dies dafür, dass die Puppen seltener von Feinden wie den räuberischen Larven der Grünen Florfliege gefressen wurden.

Offenbar kostet es die Parasiten aber Energie, ihre Wirte leben zu lassen und als Bodyguards zu missbrauchen, so die Forscher weiter: Je länger die Marienkäfer ihre Parasiten verteidigten, desto geringer war die Fruchtbarkeit der schlüpfenden Schmarotzer in der nächsten Generation. Die Mechanismen, mit denen die Wespe den Käfer in seinem Sinn manipuliert, seien unbekannt. Womöglich sind sie aber physiologisch und biochemisch aufwändig und für die Wespe kostspielig, vermuten Thomas und Kollegen.

Das biologische System zwischen parasitischer Wespe und Marienkäfer erscheint noch in anderer Hinsicht ungewöhnlich: Rund ein Viertel der parasitierten Käfer überleben den Besuch der Schmarotzer. Womöglich scheint es sich für die Brackwespengemeinschaft insgesamt auszuzahlen, den unersetzlichen Wirt mehr zu schonen, als es unter Parasitoiden sonst üblich ist.

Von

Jan Osterkamp

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×