Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

27.06.2014

11:16 Uhr

Brechdurchfall

So gefährlich sind Noroviren

Es können Passagiere eines Kreuzfahrtschiffs sein oder Schüler auf Klassenfahrt: Immer wieder setzen Noroviren ganze Gruppen von Menschen schachmatt. Eine aktuelle Studie zeigt, wie verbreitet die Viren tatsächlich sind.

Noroviren werden oft vor allem dort zum Problem, wo viele Menschen eng beieinander sind. picture-alliance/ dpa

Noroviren werden oft vor allem dort zum Problem, wo viele Menschen eng beieinander sind.

London/AtlantaDie gefürchteten Noroviren sind für fast jede fünfte Magen-Darm-Erkrankung weltweit verantwortlich. 18 Prozent der erfassten Fälle von Brechdurchfall werden von den Viren ausgelöst, ergab eine im britischen Fachjournal „The Lancet“ vorgestellte Studie. Der Erreger sei so ansteckend, dass schon 18 Viren für eine Ansteckung ausreichten, schreiben die Forscher –  und allein in einem Gramm menschlichen Stuhls fänden sich bereits eine Milliarde davon.

Das Team um Benjamin Lopman vom US-Zentrum für Seuchenbekämpfung und -vorbeugung in Atlanta hatte Daten aus 175 Publikationen berücksichtigt. Mehr als 187.000 Fälle von Brechdurchfall der vergangenen Jahre aus 48 Ländern waren darin erfasst.

Norovirus: Duell mit dem perfekten Virus

Norovirus

Duell mit dem perfekten Virus

Wissenschaftler haben erste experimentelle Impfstoffe gegen das gefährliche Norovirus entwickelt. Doch trotz solcher Erfolge dürfte der Weg zum endgültigen Sieg über diesen nahezu perfekten Erreger noch lang sein.

Auf Notfallambulanzen und stationäre Klinikaufenthalte entfielen demnach nur 17 Prozent der Noroviren-Fälle. Die Erreger verursachten also keineswegs nur die gefürchteten schweren, sondern sehr oft auch leichte Verläufe, schreiben die Forscher. Allein die schiere Menge an Infektionen sorge aber für viele schlimme Erkrankungen – allein in den USA gingen rund 800 Todesfälle jährlich auf Noroviren zurück.

Das Vorkommen in Entwicklungsländern ist ähnlich dem in industrialisierten Ländern. „Das zeigt, dass Noroviren anders als Bakterien und Parasiten nicht einfach durch eine verbesserte Trinkwasser - und Sanitärsituation kontrolliert werden können“, so Lopman.

Die Analyse war von der Weltgesundheitsorganisation und dem niederländischen Gesundheitsministerium mitfinanziert worden. An Brechdurchfall sterben demnach 1,45 Millionen Menschen jährlich, in Afrika und Südostasien verursacht er mehr als ein Viertel der Todesfälle bei Kindern unter fünf Jahren.

Noroviren werden vor allem dort zum Problem, wo Menschen eng beieinander sind und am selben Buffet speisen: bei Kreuzfahrten zum Beispiel, Klassenfahrten oder auch in Kindergärten. Einen Impfstoff gegen Noroviren gibt es noch nicht.

Von

dpa

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×