Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

15.11.2016

12:43 Uhr

Chemischer Fingerabdruck

Was der Schmodder auf dem Handy über uns verrät

VonKatharina Schmitz
Quelle:Spektrum.de

Im Schmierfilm auf Smartphones können Profiler wie in einem offenen Buch lesen. Die chemischen Rückstände auf dem Mobiltelefon offenbaren mitunter intime Details aus dem Leben des Benutzers.

Unser Handy verriet mehr über uns als viele Menschen vermuten würden. dapd

Sonnencreme und Haarshampoo

Unser Handy verriet mehr über uns als viele Menschen vermuten würden.

HeidelbergAuf jedem Gegenstand, den wir anfassen, hinterlassen wir Spuren. Doch nicht nur die Fingerabdrücke können uns überführen, auch unsere „chemische Unterschrift“ verrät uns: Rückstände wie Medikamente, Make-up oder auch Mittel gegen Haarausfall lassen Rückschlüsse auf die Lebensumstände einer Person zu.

Gefunden haben Forscher diese Reste auf dem Gegenstand, der viele Menschen von morgens bis abends und manchmal sogar bis auf die Toilette begleitet – dem Handy. Aus der Zusammensetzung der auf einem Mobiltelefon hinterlassenen Chemikalien können die Forscher den Lebensstil des Handybesitzers rekonstruieren. Ein typische Profil sähe etwa so aus: vermutlich weiblich, blondiertes Haar, Konsumentin von luxuriösem Make-up und Antidepressiva.

Biometrie-Sicherung im Alltag: Augen auf und Daumen drauf

Biometrie-Sicherung im Alltag

Augen auf und Daumen drauf

Der Fingerabdruck entsperrt das Telefon, die Gesichtserkennung schaltet den Bildschirm frei: Biometrische Authentifizierung, vor einigen Jahren noch Science-Fiction, ist heute Alltag. Doch wie sicher sind die Verfahren?

Das Ziel der Wissenschaftler um Amina Bouslimani von der University of California in San Diego war eine Bestandsaufnahme der Chemikalienreste auf Handys. Die Wissenschaftler nahmen vier Proben von jedem Handy und acht Proben von der jeweils rechten Hand der Testpersonen. Die Analyse der Stoffe wurde mit Hilfe einer Flüssigchromatografie mit Massenspektrometrie-Kopplung durchgeführt.

Anschließend wurden die gefundenen Stoffe mit einer Datenbank verglichen. Schließlich erstellten die Forscher anhand der chemischen Rückstände Profile der einzelnen Versuchsteilnehmer und legten sie diesen vor: Alle entsprachen den Selbstauskünften der Teilnehmer.

Kommentare (2)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Account gelöscht!

15.11.2016, 17:29 Uhr

Account gelöscht!

16.11.2016, 17:34 Uhr

Wer braucht denn " Online-Dating-Portale " wenn es Muckibuden zum Eisen biegen für uns Männer und für die Ladys den Knack-Po zum trainieren gibt ?

Wenn ich Lust habe auf Spielbank, dann mache ich das ja auch nicht Online am PC. Sondern ziehe mir einen eleganten Smoking an, fahre nach Wiesbaden und verbinde das Ganze mit einem Besuch im Gourmetrestaurant Ente und einer Übernachtung im Nassauer Hof.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×