Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

04.02.2008

14:39 Uhr

Columbus vor dem Start

Europas Außenposten im All

Nach einer rekordverdächtigen Zwangspause von vier Jahren soll das europäische Weltraummodul Columbus am Donnerstag endlich zur Internationalen Raumstation ISS starten. Die wichtigste Mission in der Geschichte der europäischen Raumfahrt bedeutet für Deutschland eine ganz besondere Bewährungsprobe.

Schon 2004 sollte Columbus ins All starten, doch der Absturz der Raumfähre Columbia verhinderte einen Start. Foto: Nasa

Schon 2004 sollte Columbus ins All starten, doch der Absturz der Raumfähre Columbia verhinderte einen Start. Foto: Nasa

HB OBERPFAFFENHOFEN. Die Stimmung ist hochkonzentriert. Nach jahrelanger Vorbereitung soll an diesem Donnerstag das europäische Weltraumlabor „Columbus“ zur Internationalen Raumstation ISS starten. Im Kontrollzentrum in Oberpfaffenhofen bei München laufen die letzten Vorbereitungen. „Es kann also endlich wieder los gehen“, hieß es dort erleichtert vor ein paar Tagen, als die Nasa den Termin für den mehrfach verschobenen Start bestätigte.

Etwa 75 Wissenschaftler und Ingenieure steuern im Deutschen Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR) in Oberpfaffenhofen die europäischen Aktivitäten auf der ISS und im „Columbus“-Labor. Mit Simulationen bereiten sie sich derzeit auf ihren Einsatz vor. „Jeder Start ist etwas Neues“, sagt Andreas Schütz vom DLR.

Die Mission bedeutet für das DLR-Team eine besondere Bewährungsprobe. Oberpfaffenhofen ist Herz und Hirn der Columbus-Mission: Hier werden die wissenschaftlichen Programme von Forschungszentren in ganz Europa koordiniert und die technischen Systeme des Labors von der Heizung bis zur Luft- und Wasserversorgung gesteuert. Rund um die Uhr wird das „Columbus“-Kontrollzentrum über Funk und Video Kontakt zu den Astronauten halten, unter ihnen der deutsche Diplomphysiker Hans Schlegel (56). An zahlreichen Bildschirmen werden Wissenschaftler den Flug, das Andocken und die Arbeit im Labor verfolgen.

In dem 880 Mill. Euro teuren Labor sollen über mehrere Jahre Untersuchungen in der Schwerelosigkeit vorgenommen werden. Für deutsche Forscher beginne eine „neue Ära“, heißt es beim DLR. „Dieser Flug ist eine der größten Weltraummissionen, die Europa in seiner Geschichte realisiert hat.“

Wenn Schlegel am Samstag nach der Ankunft bei der ISS mit einem US-Kollegen ins All geht, um das Andocken von „Columbus“ vorzubereiten, wird er noch von der Nasa geleitet, die mit den russischen Kollegen für Arbeiten außerhalb der Station zuständig ist. Wenn das Modul an die ISS angekoppelt ist - laut Plan am kommenden Montag, übernimmt Oberpfaffenhofen die Regie für „Columbus“.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×