Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

25.05.2011

19:35 Uhr

Darmkeim EHEC

Robert Koch-Institut warnt vor Tomaten und Salat

Der aggressive Darmkeim EHEC breitet sich ungewöhnlich schnell aus. Noch herrscht Unsicherheit über die Infektionsquelle. Das Robert Koch Institut scheint eine Spur gefunden zu haben.

EHEC-Bakterienkultur in einem Hamburger Labor. Das Bakterium verbreitet sich schnell. Quelle: Reuters

EHEC-Bakterienkultur in einem Hamburger Labor. Das Bakterium verbreitet sich schnell.

BerlinEHEC - der Keim ist heimtückisch, kann bleibende Schäden hinterlassen, und er verbreitet sich schnell. Auf mindestens 140 schwere Fälle schwoll die Infektionswelle bisher an, insgesamt sollten 600 Menschen erkrankt sein. Mindestens zwei Frauen starben an dem Erreger. Doch so sehr Klarheit über die EHEC-Infektionen herbeigesehnt wird - so unsicher ist die Lage.

Auch für die Fachleute vom Robert Koch-Institut erhellt sich das Bild erst langsam. Aufgrund einer unter Hochdruck erstellten Studie greifen die Experten jetzt zum Hammer: Vorsorglich sollte man auf rohe Tomaten, Salatgurken und Blattsalate aus Norddeutschland komplett verzichten.  Tagelang überließen die Politiker den Fachleuten das Feld.

EHEC: Robert-Koch-Institut nennt die Zahl der Erkrankten erschreckend

Video: EHEC: Robert-Koch-Institut nennt die Zahl der Erkrankten erschreckend

Ihr Browser unterstützt leider die Anzeige dieses Videos nicht.

Als sie am Mittwoch mit ernster Miene auf den Plan traten, machten sie das Ausmaß der Gesundheitkrise klar. Verbraucherschutzministerin Ilse Aigner sprach von einer „bedrohlichen Situation“. Die CSU-Politikerin und ihr Kollege vom Gesundheitsressort, Daniel Bahr (FDP), zeigten sich aber auch zuversichtlich, dass das RKI bald Erfolg hat. „Ich bin optimistisch, dass die Mitarbeiter der Robert Koch-Instituts schnell die Ursache finden können“, sagt Bahr.

Dann wäre alles einfacher - Infektionswege könnten unterbrochen, die Quelle vielleicht sogar schnell zum Versiegen gebracht werden.  Mit seitenlangen Fragebögen versuchen die RKI-Spezialisten, bei betroffenen Patienten den Weg des Keims zu entschlüsseln. Wo sind Gemeinsamkeiten? Waren es wirklich Salatbars, die Menschen, die sich gesund ernähren wollten, zum Verhängnis wurden? Spielte Gülle auf den Feldern eine Rolle?

Die am Abend publik gemachte Studie zeigt: Patienten haben häufiger rohe Tomaten, Salatgurken und Blattsalate gegessen. Ob nur eine oder mehrere dieser eigentlich gesunden Leckereien mit EHEC in Verbindung stehen, sei unklar. Auch andere Lebensmittel könnten in Frage kommen. Und Aussagewert hat die Studie vor allem für Hamburg.

Kommentare (3)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

BIOGUELLE

25.05.2011, 21:11 Uhr

Könnte, nach diesen Information nicht auch "BIO" mit die Ursache sein?
1. Sicher ist BIO = Lizenz zum Geld drucken!
2. "Bio-Gülle" Nährboden für Verbreitung?

also Bio oder was?

Sylvia

26.05.2011, 02:42 Uhr

"Vorsorglich sollte man auf rohe Tomaten, Salatgurken und Blattsalate aus Norddeutschland komplett verzichten. "

Machen wir doch gerne, schon unserer Gesundheit zuliebe.

Ganz nebenbei natürlich auch, um unsere politischerseits marode geschossenen Krankenkassen von den sicher nicht ganz günstigen Behandlungskosten im Falle einer evtl. EHEC-Epidemie zu entlasten.

Allerdings ... sollte Verbraucherministerin Aigner dann aber flugs dafür Sorge tragen, dass die Herkunft des Gemüses für den Verbraucher auch detailliert, - und vor allem zuverlässig, - ersichtlich ist.

BlankaUnsinn

26.05.2011, 13:33 Uhr

Sie wollen wohl eine Sau durchs Dorf treiben! Viel eher muss man diesbzgl. Massentierhaltung untersuchen. http://oraclesyndicate.twoday.net/stories/ehec-epidemie-in-deutschland-die-finger-deuten-auf-massentierhaltung-u/

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×