Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

24.06.2011

10:30 Uhr

„Dawn“

Sonde schickt bislang bestes Bild eines Urplaneten

Der Urplanet Vesta ist vermutlich der einzige, der noch aus der Frühzeit unseres Sonnensystems erhalten ist. Von seiner Erforschung erhoffen sich Wissenschaftler auch Erkenntnisse über die Entstehungsphase der Erde. Die Raumsonde „Dawn“ ermöglicht nun den bisher genausten Blick auf diesen Urplaneten.

Der rund 200 Millionen Kilometer entfernte Protoplanet Vesta. Seine Erforschung soll die Entwicklungsgeschichte unserer Planeten erhellen. Quelle: dpa

Der rund 200 Millionen Kilometer entfernte Protoplanet Vesta. Seine Erforschung soll die Entwicklungsgeschichte unserer Planeten erhellen.

Katlenburg-Lindau/WashingtonDie Raumsonde „Dawn“ hat die bislang besten Aufnahmen eines Urplaneten zur Erde gefunkt. Der rund 200 Millionen Kilometer entfernte Protoplanet Vesta stammt aus der Frühzeit des Sonnensystems, und seine Erforschung soll die Entwicklungsgeschichte unserer Planeten erhellen, wie das Max-Planck-Institut für Sonnensystemforschung (MPS) am Donnerstag im niedersächsischen Katlenburg-Lindau erläuterte.

„Die Kernfrage lautet: Wie ist unser Sonnensystem entstanden?“, sagte der wissenschaftliche Leiter des „Dawn“-Kamerateams, Andreas Nathues vom MPS. „Vesta ist ein Urkörper des Sonnensystems, 4,5 bis 4,6 Milliarden Jahre alt. So altes Gestein kennen wir gar nicht auf der Erde. Aber wir müssen davon ausgehen, dass unsere Erde einmal ähnlich ausgesehen hat. Vesta ist in dieser Frühphase stehengeblieben. Das führt uns zurück zu den Anfängen.“

„Dawn“ (Dämmerung) befindet sich derzeit im Anflug auf Vesta und soll den Asteroiden rund ein Jahr lang begleiten. Auf den Bildern, die am Donnerstag auch von der US-Raumfahrtbehörde Nasa in Washington veröffentlicht wurden, sind bereits Details von 20 Kilometern Größe zu erkennen - damit ist die Auflösung doppelt so gut wie bei den besten Vesta-Aufnahmen des „Hubble“-Weltraumteleskops. In einigen Wochen soll „Dawn“ sich bis auf 200 Kilometer dem Asteroiden nähern und dann tausendfach kleinere Details von 20 Metern Größe erkennen.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×