Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

16.11.2016

18:22 Uhr

Deutsche Telekom

Ein Spiel liefert Big Data für die Demenzforschung

VonMaike Telgheder

Das mobile Spiel „Sea Hero Quest“ von der Deutschen Telekom und der Alzheimergesellschaft hat eine weltweite Grundlagenstudie ermöglicht, mit der neue Verfahren zur Früherkennung von Demenz vorangetrieben werden sollen.

Das mobile Spiel „Sea Hero Quest“ von der Deutschen Telekom und der Alzheimergesellschaft hat eine weltweite Grundlagenstudie zur Demenz ermöglicht. /Deutsche Telekom

Gamer bringen Demenzforschung voran

Das mobile Spiel „Sea Hero Quest“ von der Deutschen Telekom und der Alzheimergesellschaft hat eine weltweite Grundlagenstudie zur Demenz ermöglicht.

DüsseldorfWer dement wird, kann sich immer schlechter orientieren. Doch wie kündigt sich dieser Verlust an? Und wie orientieren sich gesunde Menschen eigentlich?

Solche Daten hat die Alzheimerforschung ab jetzt zur Verfügung, weil 2,5 Millionen Spieler in den vergangenen sechs Monaten das mobile Spiel „Sea Hero Quest“ aus den Apps-Stores von Apple und Google heruntergeladen haben und sich durch wechselnde Meereswelten navigierten.

Denn weil das Spielverhalten anonym erfasst wurde, liegen jetzt erstmals umfangreiche Daten vor, wie sich Menschen beider Geschlechter und aller Altersgruppen aus weltweit unterschiedlichen Regionen räumlich orientieren. Diese Normdaten sind ein wichtiger Schritt, um die Entwicklung neuer Verfahren zur frühzeitigen Erkennung von Demenz voranzutreiben. „Dies ist die bisher größte Studie dieser Art“, unterstreicht der Neuro-Wissenschaftler Mediziner Hugo Spiers vom University College London die Bedeutung der gesammelten Daten. „Wir haben mit der Studie die Chance, die Lebensumstände von Millionen von demenzkranken Menschen entscheidend zu verbessern.“

Hirnerkrankung durch schlechte Luft: Macht Feinstaub uns anfällig für Alzheimer?

Hirnerkrankung durch schlechte Luft

Macht Feinstaub uns anfällig für Alzheimer?

Schlechte Luft ist möglicherweise noch gesundheitsschädlicher als bislang vermutet. Eine neue Studie legt nahe, dass winzige Feinstaubpartikel direkt ins Hirn gelangen und dort vielleicht sogar Alzheimer verursachen.

Die Initiative war im Mai dieses Jahres vom University College und der Universität East Anglia gemeinsam mit dem britischen Spielentwickler Glitchers, der Deutschen Telekom und der gemeinnützigen Organisation Alzheimer’s Research ins Leben gerufen worden. Normalerweise umfassen medizinische Studien in diesem Bereich nur Dutzende oder ein paar Hundert Menschen. Die neuen technologischen Möglichkeiten eröffnen also ganz andere Größenordnungen für die Wissenschaft. „Im Gesundheitswesen ist die Digitalisierung bahnbrechend für den Fortschritt“, sagte Tim Höttges, Vorstandsvorsitzender der Deutschen Telekom. Das Unternehmen stellt die Rechnerkapazitäten für die Speicherung der Daten zur Verfügung und liefert damit das Fundament für die Analyse.

Mit der kompletten Auswertung der Daten werden die Wissenschaftler vom University College London und der Universität von East Anglia wohl noch zwei Jahre beschäftigt sein.

Kommentare (1)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Account gelöscht!

18.11.2016, 13:33 Uhr

"Herr Fritz Porters - 18.11.2016, 11:43 Uhr

@ Herr Hoffmann

ich habe nicht diesen enormen politischen Sachverstand wie Sie, aber die von Ihnen beschriebene "Grünen-Sozialistischen Vernichtungspolitik".... ist das sowas wie ein "Gemüseauflauf"? :-D
Herrlich, die Kommentare sind echt Comedy... einige Artikel im HB sind echt besorgniserregend, aber die Kommentare können einem das Lachen zurückzaubern. Danke ...muss weiter arbeiten...aber nachher schaue ich noch mal in die Kommentare...will doch auch später noch was zu schmunzeln haben..."

Aber immer gerne, dafür gebe ich und Herr von Horn uns richtig Mühe.
Nicht einfach den ganzen Tag zu allen Artikeln Kommentare zu schreiben.
Da muss man schon einen breit aufgestellten Sachverstand haben. Danke

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×