Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

19.08.2014

13:30 Uhr

Die große Ebola-Frage

Woher kommt das Virus?

Den schweren Ebola-Ausbruch eindämmen - das hat im Augenblick die höchste Priorität. Aber dahinter lauert die Frage, woher denn das Virus genau kommt. Es gibt Vermutungen, aber bisher keine Sicherheit.

Archivbild des Antwerp Institute of Tropical Medicine: Ebola-Virus durchs Mikroskop betrachtet. ap

Archivbild des Antwerp Institute of Tropical Medicine: Ebola-Virus durchs Mikroskop betrachtet.

WashingtonIn diesen Tagen konzentriert sich alles darauf, eine weitere Verbreitung von Ebola zu verhindern und möglichst Menschenleben zu retten. Aber dahinter lauert ein großes Problem: Bisher weiß niemand genau, woher das Virus kommt. Zwei Dutzend Ausbrüche hat es in Afrika gegeben, seit Ebola 1976 auftauchte. Als wahrscheinlich gilt, dass Fledertiere als Träger dahinterstecken.

Aber Experten sind sich einig, dass sie die Herkunft einwandfrei bestimmen müssen - auch wenn das erstmal zu warten hat, bis der derzeitige Ausbruch eingedämmt ist. Mehr als 1.100 Menschenleben in vier Ländern hat er bereits gefordert.

„Zu allererst gilt es, den Ausbruch unter Kontrolle zu bringen. Wenn dieser Teil geschafft ist, dann heißt es, sich zurück zu besinnen und nach dem Ursprung zu suchen“, sagt Jonathan Towner. Der Wissenschaftler, der für die US-Seuchenkontrollbehörde CDC arbeitet, hat mitgeholfen, eine Fledertier-Art als Träger des mit Ebola verwandten Marburg-Virus auszumachen.

Dabei geht es um mehr als die Befriedigung wissenschaftlicher Neugier. „Die Herkunft zu bestätigen wäre definitiv wichtig“, meint Richard Wenzel, ein Forscher an der Virginia Commonwealth University. Warum? Die Geschichte hat immer wieder gezeigt, dass die größten Siege über Infektionskrankheiten errungen wurden, wenn nicht nur die Verbreitung von Mensch zu Mensch begrenzt, sondern auch die Herkunft in der Natur gefunden und kontrolliert werden konnte.

Arzt im Seuchengebiet: Ebola bestraft jeden Fehler brutal

Arzt im Seuchengebiet

Ebola bestraft jeden Fehler brutal

Wie bekämpft man eine Seuche, gegen die es kein Heilmittel gibt? Der Arzt Maximilian Gertler hat in Westafrika Ebola-Patienten behandelt, er berichtet über den Alltag der Menschen, die sich der Krankheit erwehren müssen.

Die Pest etwa wurde gestoppt, nachdem Flöhe auf Ratten als Träger ausgemacht wurden. Bei der Lungeninfektionskrankheit SARS spielten Zibetkatzen eine Rolle, bei Typhus waren es Läuse, und bei der Vogelgrippe gab es eine Verbindung zu Märkten mit lebendem Geflügel. Bei den Bemühungen zur Kontrolle von MERS, das in der Nahost-Region sporadisch ausbricht, wird die Rolle von Kamelen erforscht.

Was die Ebola-Ausbrüche betrifft, meinen Experten, dass die anfänglichen Fälle auf den Verzehr oder den Umgang mit infizierten Tieren zurückzuführen sind. Sie glauben, dass das Virus von bestimmten Fledertieren kommen könnte, die in Teilen Afrikas als Delikatesse gelten. Aber das ist vielleicht nur ein Teil der Geschichte.

Die Weltgesundheitsorganisation WHO hält auch Verbindungen zu Schimpansen, Gorillas, Affen, Antilopen und Stachelschweinen für möglich. Auch Schweinefarmen könnten der WHO zufolge eine Rolle spielten: Hier tummeln sich oft Flughunde, die zur Familie der Fledertiere zählen.

Steigende Opferzahlen: Liberia erhält experimentelles Ebola-Serum

Steigende Opferzahlen

Liberia erhält experimentelles Ebola-Serum

Die Ebola-Epidemie grassiert weiter, die Opferzahlen steigen. Liberia das experimentelle Ebola-Serum ZMapp. Zuvor hatte bereits der Hersteller des Serums erklärt, sämtliche Vorräte würden nach Westafrika geschickt.

„Es ist nicht klar, um welches Tier es sich handelt. Es wird eine Menge von Tests erfordern“, sagt Robert Gaynes, Spezialist für Infektionskrankheiten und ehemaliger langjähriger CDC-Mitarbeiter. Teil des Puzzles ist, wie lange es das Virus in Westafrika schon gegeben hat. Frühere Ausbrüche traten in den östlichen und mittleren Regionen des Kontinents auf.

Die derzeitige Krise begann im ländlichen Guinea, erster Fall war vermutlich ein zweijähriges Kind, das im Dezember an der Krankheit starb, wie Wissenschaftler im April im New England Journal of Medicine schrieben.

Einige Forscher glauben, dass der Virus in dem Gebiet schon seit Jahren gelauert hat. Sie verweisen auf einen einsamen Wissenschaftler, der 1994 krank wurde, nachdem er an der Elfenbeinküste einen Schimpansen obduzierte, und auf eine jüngste Studie. Sie drehte sich um die Möglichkeit früherer nicht diagnostizierter Ebola-Fälle in der Region.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×