Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

21.01.2004

14:30 Uhr

Dienstleister fertigt Maschinen schneller und effizienter ab

Informationssystem optimiert Logistik auf dem Rollfeld

VonChristoph Lixenfeld (Handelsblatt)

Jahr für Jahr verschwenden Flughafenbetreiber Millionen, weil sie Fahrzeuge und Versorgungstechnik auf dem Flugfeld nicht effizient nutzen. Durch die mobile Übertragung von Betriebsdaten und deren gezielte Auswertung lässt sich hier viel Geld sparen. In Hamburg ist ein solches Informationssystem erstmals im Einsatz, weitere Airports interessieren sich für die Lösung.

HB HAMBURG. Wenn nach der Landung die Triebwerke abgestellt sind, produzieren Jets keinen eigenen Strom mehr. Sie beziehen dann die Energie für Reinigung, Wartung und andere Arbeiten von mobilen Stromgeräten, die zu den geparkten Flugzeugen gefahren werden. 25 dieser auf Lkws oder Anhängern montierten Generatoren waren bis vor kurzem auf dem Hamburger Flughafen im Einsatz. Dank des neuen Informationssystems kommt Joachim Reich Geschäftsführer der Groundstars GmbH jetzt mit 15 aus. Die 100prozentige Tochter des Hamburger Flughafens organisiert das so genannte „Ground Handling“ auf dem Flughafen Fuhlsbüttel: Sie stellt Fluggasttreppen, Gepäckbänder und Flugzeugschlepper zur Verfügung und rechnet deren Nutzung anschließend mit den Fluglinien ab.

Die Bodenstromgeräte standen in der Vergangenheit häufig viel länger neben einem Jet, als sie tatsächlich Energie lieferten. Seit Anfang September 2003 liefert das neue Kommunikationssystem Informationen darüber, wie lange die Stromerzeuger an jedem Einsatzort gebraucht werden, wie lange sie arbeiten und wann sie ungenutzt herumstehen.

Bis vor kurzem mussten die Mitarbeiter noch vor und nach jedem Einsatz die Betriebsstundenuhr ablesen, wobei ausschließlich die Laufzeit des Motors erfasst wurde. Inzwischen ist in jedem Stromerzeuger ein so genannter „Infoman“ eingebaut – ein Kästchen, etwa so groß wie ein Stück Butter, das sämtliche Betriebszustände erfasst, diese zwischenspeichert und über das WLAN-Funknetz des Flughafens an einen Server sendet, der in den Betriebsräumen des Dienstleisters steht.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×