Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

12.03.2011

13:13 Uhr

Drohnen auftanken

12 Meter Abstand in 14 Kilometer Höhe

VonWerner Pluta
Quelle:Golem.de

In den USA ist erstmals ein Auftankmanöver zwischen zwei unbemannten Flugzeugen simuliert worden. In Zukunft soll der Aktionsradius solcher Drohnen durch autonomen Auftanken in großer Höhe deutlich erweitert werden.

Ein Messflugzeug der Nasa fliegt hinter einer Drohne vom Typ "Global Hawk" her und sammelt Daten über Luftturbulenzen. Quelle: Nasa

Ein Messflugzeug der Nasa fliegt hinter einer Drohne vom Typ "Global Hawk" her und sammelt Daten über Luftturbulenzen.

BerlinDie Darpa, die Nasa und Northrop Grumman proben gemeinsam das Auftanken von Drohnen. Die Forschungsagentur des US-Verteidigungsministeriums, die US-Raumfahrtbehörde und der US-Rüstungs- und Luftfahrtkonzern haben Ende Januar 2011 einen ersten Testflug durchgeführt, um die Bedingungen des autonomen Auftankens in großer Höhe zu untersuchen.

Bei dem Testflug näherten sich zwei unbemannte Flugzeuge (Unmanned Aerial Vehicle, UAV) in knapp 14 Kilometern Höhe einander bis auf gut 12 Meter. Ziel war es, grundlegende Daten zu sammeln – etwa wie sich die Turbulenzen auf die beiden UAVs auswirken, wie sie auf die Flugsteuerung reagieren oder wie sie diese Formation wieder auflösen.

Wie Northrop Grumman jetzt erst bekanntgegeben hat, fand der Test bereits am 21. Januar statt. Beteiligt waren eine Proteus von Northrop Grumman und eine der Global Hawks, die die Nasa zu Forschungszwecken nutzt.

Beide Drohnen waren von der Luftwaffenbasis im kalifornischen Edwards aus gestartet. Der Flug diente zur Vorbereitung des ersten autonomen Auftankmanövers, das zwei Global Hawks im Frühjahr 2012 durchführen sollen.

UAVs können schon heute Langzeitmissionen in großer Höhe durchführen: Die Drohne Global Hawk etwa kann heute schon über 30 Stunden auf Erkundungsflug gehen. Um den Aktionsradius der UAVs noch zu vergrößern, sollen diese künftig in der Luft aufgetankt werden.

Eine Global Hawk könnte so bis zu einer Woche lang in der Luft bleiben. Das kürzlich von Northrop Grumman vorgestellte UAV X-47B soll später ebenfalls in der Luft betankt werden.

Das Auftanken in großer Höhe gilt auch in der bemannten Luftfahrt als schwieriges Manöver.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×