Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

22.12.2014

10:58 Uhr

Ebola

IWF soll mitverantwortlich an Epidemie sein

Forscher der Universität Cambridge erheben Vorwürfe gegen den Internationalen Währungsfonds: Seine Sparvorgaben sollen die Gesundheitssysteme in Westafrika geschwächt und so die Ausbreitung der Epidemie gefördert haben.

Der IWF hat im September 130 Millionen Dollar (106 Millionen Euro) für die Bekämpfung von Ebola bereitgestellt. dpa

Der IWF hat im September 130 Millionen Dollar (106 Millionen Euro) für die Bekämpfung von Ebola bereitgestellt.

LondonBritische Forscher haben dem Internationalen Währungsfonds (IWF) vorgeworfen, mitverantwortlich für die Ausbreitung die Ebola-Virus in Westafrika zu sein.

Die von der Finanzinstitution in Washington angeordnete Sparpolitik habe die Gesundheitssysteme in Liberia, Guinea und Sierra Leone so sehr geschwächt, dass sie der Epidemie wenig entgegenzusetzen hatten, erklärten Forscher der Fakultät für Soziologie der Universität Cambridge, der Universität Oxford und des Instituts für Tropenmedizin in London am Montag.

„Ein wichtiger Grund, warum der Ebola-Ausbruch sich so rasch verbreitete, war die Schwäche der Gesundheitssysteme der Region“, erklärte der Soziologe Alexander Kentikelenis. Die Programme des IWF in der Region hätten die Regierungen dazu gezwungen, ihren Haushalt zu sanieren und dazu ihre Ausgaben zu reduzieren – auch im Gesundheitssystem.

Dadurch seien nicht genügend Ärzte eingestellt worden und die Krankenhäuser seien schlecht ausgestattet. Ein IWF-Sprecher wies die Vorwürfe zurück. „Seit 2009 hat der IWF an Länder mit niedrigem Einkommen Kredite zu null Prozent Zinsen vergeben, was Ressourcen freigemacht hat, die diese Länder für Gesundheit und Bildung ausgeben konnten“, sagte der Sprecher.

Der IWF habe zudem im September 130 Millionen Dollar (106 Millionen Euro) für die Bekämpfung von Ebola bereitgestellt. Nach Angaben des Sprechers sollen die am schwersten betroffenen Länder Liberia, Sierra Leone und Guinea im kommenden Jahr ein Hilfspaket in gleicher Höhe erhalten.

Von

afp

Kommentare (2)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Herr reiner tiroch

22.12.2014, 17:08 Uhr

ja, und die USA haben das Ebola erfunden, und haben auch das gegenmittel. bei der EU-Wahl traten sogar Parteien an, welche den Einsatz von Ebola wegen der überbevölkerung forderten. danach trat es auf, wie merkwürdig, gell?

Account gelöscht!

22.12.2014, 18:26 Uhr

Forscher der Universität Cambridge erheben Vorwürfe gegen den Internationalen Währungsfonds: Seine Sparvorgaben sollen die Gesundheitssysteme in Westafrika geschwächt und so die Ausbreitung der Epidemie gefördert haben.

--------------------------------------------------------

Afrika ist ein Kontinent dass durch seinen Reichtum an Rohstoffe...immer ausgebeutet wurde.

Zuerst waren dort die Europäer...

die sich an den Rohstoffe Afrikas bedienten...

dann kam der Kommunismus...

( Russland finanzierte Waffen für die kriege ...

und dieses geschah nicht kostenlos )...

dann kam China und begann da sich die Rohstoffe abzusichern

und dabei wurden immer mehr Chinesen eingestellt statt Afrikaner...

und womit sollte sich das afrikanischer Kontinent den für

die Menschheit notwendige Vorsorge und Fürsorge ...finanzieren ?

Wohnen im Slam...ohne Toiletten...

ohne fließendes Wasser...

Geflügel und andere Tiere für die eigene Ernährung trinken

Wasser aus Güllen an Wege entlang... und ernähren sich davon.

Dann ist aber Affenfleisch billiger als etwa Rindfleisch.

Und alle die sich nicht einmal Affenfleisch leisten können,

bedienen sich dem Rest was die Natur zum eindämmen des eigenen Hungers hergibt.

Die Bildung der dortige Bevölkerung ist geringfügig.

Wem wundert es dann dass Ebola und andere Krankheiten dafür dann schnell sich entwickeln können ?

EUROPA kauft lieber billig in CHINA ein als etwa im eigenen Europäischen Kontinent herstellen zu lassen oder dann ein kleiner Anteil der Industrialisierung nach Afrika zu investieren...dafür werden lieber in Afrika Hohe Zäune gebaut um die Menschen nicht nach Europa ausströmen zu lassen.

Da ist weniger dem IWF die schuld zu zuteilen...

wenn auch der IWF nicht schuldfrei dabei ist...

sondern man muss sich fragen wozu die Globalisierung wirklich da ist.

wenn Globalisierung nur dafür da ist um den Reichen dieses Erdballs seine Einkünfte alleine zu steigern....

dann brauchen wir einen Neuen Humanen System !!

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×