Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

15.09.2011

17:11 Uhr

Elektromobilität

Forschungszentrum für Hochleistungsbatterien eröffnet

Mit den Batterien steht und fällt laut Forschungsministerin Schavan das Thema Elektromobilität. Um leistungsfähige Energiespeicher zu erforschen, wurde nun mit öffentlichen und privaten Geldern ein Zentrum gegründet.

Landeswirtschaftsminister Nils Schmid (SPD) steckt seine Hand in einen Überdruckraum, in dem Akkus gefertigt werden. dpa

Landeswirtschaftsminister Nils Schmid (SPD) steckt seine Hand in einen Überdruckraum, in dem Akkus gefertigt werden.

UlmEin neues Forschungszentrum für die Entwicklung von Hochleistungsbatterien ist am Donnerstag in Ulm eröffnet worden. Im Labor für Batterietechnologie „elab“ des Zentrums für Sonnenenergie- und Wasserstoff-Forschung Baden-Württemberg (ZSW) soll untersucht werden, wie Lithium-Ionen-Batterien produziert werden können. Zudem können Hersteller in einem Sicherheitstestzentrum ihre Batterien auf Sicherheit und Lebensdauer prüfen.

Lithium-Ionen-Akkus gelten als Hoffnungsträger für den Antrieb künftiger Elektroautos. „Es sind die Batterien, mit denen das Thema Elektromobilität steht und fällt“ sagte Bundesforschungsministerin Annette Schavan (CDU). In dem Labor sollen 50 Menschen an dem Ziel arbeiten, die Industrie bei der Entwicklung der neuen Technologie zu unterstützen, sagte ZSW-Vorstand Werner Tillmetz. Bisher kämpfen die Akkus noch mit geringer Leistung auf zu viel Raum, Schwierigkeiten beim Schnellladen und einem noch hohen Preis.

Die Kosten des Baus hatten der Bund, das Land, die EU, die Stadt und verschiedene Unternehmen wie BMW und Bosch übernommen. Sie belaufen sich auf 27 Millionen Euro.

Von

dpa

Kommentare (2)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

w.schwachtel@gmx.de

19.09.2011, 11:07 Uhr

wird trotz aller anstrengnung nicht klappen - leider.

Es ist unmöglich millionen und aber millionen von Batterien so klein und so leistungsfähig und so günstig herzustellen, daß wir wie gewohnt wie im Benziner oder Diesel unser Mobilität pflegen können. Es gibt keine Batterie, die diese Leistung abgeben kann, daß ich 1500 km nach Spanien fahren kann. Ein Austauschwechselbatteriesystem wäre möglich, das kostet aber jahrzehnte aufbauarbeit und niemand weiß wer das bezahlen soll.

Wir werden in 50 Jahren, eher wieder mit Pferden und mit Dampf unterweg sein, als das wir unsere Mobilität so halten können. DIESER LUXUS GEHT NICHT FÜR ALLE (vorallem nicht für Millionen und abermillionen von Chinesen und Indern !)

AHJ

16.09.2013, 20:37 Uhr

Natürlich ist es möglich, mit einem Elektro-Auto Strecken weit über 1500 km zu fahren - teoretisch sogar unendlich - und zwar ohne Batterie tauschen oder nachfüllen zu müssen.
Es ist eigentlich so, dass je länger Du fährst, desto mehr Strom Dein Auto produziert!

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×