Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

24.10.2015

15:38 Uhr

Elon Musks Hightech-Zug

Hyperloop legt los

VonWerner Pluta
Quelle:Golem.de

In wenigen Wochen fällt der Startschuss für den Bau der ersten Strecke des Hightech-Zugs, den Tesla-Gründer Elon Musk ersonnen hat. Mitte 2018 könnten die ersten Züge in Kalifornien unterwegs sein.

Mit bis zu 1200 km/h durch die Röhre. Reuters

Projekt Hyperloop

Mit bis zu 1200 km/h durch die Röhre.

BerlinJetzt geht es also los: Im kommenden Monat sollen die Bauarbeiten für die erste Hyperloop-Strecke beginnen. Sie werden voraussichtlich knapp drei Jahre dauern, sagte Bibop Gabriele Gresta, Leiter des operativen Geschäfts von Hyperloop Transportation Technologies (HTT) dem britischen Architektur- und Designmagazin Dezeen.

Die erste Strecke des neuartigen Verkehrsmittels entsteht in Quay Valley. Das ist eine Stadt im US-Bundesstaat Kalifornien, die derzeit etwa auf halber Strecke zwischen Los Angeles und San Francisco neu angelegt wird. Die 75.000 Einwohner, die dort leben sollen, werden komplett mit Solarstrom versorgt. Der Hyperloop soll Passagiere durch Quay Valleys Vergnügungsviertel transportieren.

Tesla-Chef Elon Musk: Ein bisschen Hyperloop in Texas

Tesla-Chef Elon Musk

Ein bisschen Hyperloop in Texas

Tesla-Chef Elon Musk will nun doch eine Teststrecke für den unterirdischen Hochgeschwindigkeitszug Hyperloop bauen lassen. In der acht Kilometer Röhre sollen Entwickler ihre Konzepte für den Extremzug ausprobieren.

In zwei bis drei Wochen werden die Arbeiten an der rund 8 km langen Strecke beginnen. Sie besteht aus einer Röhre, die komplett auf Stelzen steht. Das hat den Vorteil, dass der Landbedarf relativ gering ist. Außerdem zerschneidet die Trasse dann nicht die Landschaft wie eine konventionelle Bahntrasse.

HTT veranschlage eine Bauzeit von 32 Monaten, sagte Gresta. Der Bau der Teststrecke soll sechs Milliarden US-Dollar kosten. Das ist deutlich mehr als ursprünglich geplant: Die Kosten sollten bei 100 Millionen US-Dollar liegen. Zehn Millionen Passagiere sollen das System während der Testphase nutzen.

Hyperloop soll nach Schiff, Zug, Auto und Flugzeug die fünfte Form der Beförderung werden. Es ist eine Röhre, in der ein Unterdruck herrscht. Durch diese werden Kapseln, auf einem Luftpolster schwebend, sausen. Sie haben einen magnetischen Antrieb, der eine Höchstgeschwindigkeit von 1200 km/h ermöglichen soll. Mit Passagieren an Bord werden die Kapseln jedoch deutlich langsamer unterwegs sein: etwa 260 km/h.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×