Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

27.11.2014

04:17 Uhr

Epidemie

Ebola-Impfstoff besteht erste Testphase

Die Ebola-Epidemie hat etliche Todesopfer gefordert. Nun vermelden die Nationalen Gesundheitsinstitute der USA Erfolge bei der Entwicklung eines Impfstoffes. 20 Personen haben in der ersten Testphase positiv reagiert.

Lichtblick im Kampf gegen Ebola: 20 Personen reagieren positiv auf einen Impfstoff gegen Ebola. An den Tests beteiligten sich gesunde Menschen im Alter von 18 bis 50 Jahren. ap

Lichtblick im Kampf gegen Ebola: 20 Personen reagieren positiv auf einen Impfstoff gegen Ebola. An den Tests beteiligten sich gesunde Menschen im Alter von 18 bis 50 Jahren.

WashingtonForscher haben einen Erfolg bei der Entwicklung eines Impfstoffes gegen Ebola vermeldet. In einer ersten Phase hätten die 20 gesunden Testpersonen positiv auf den Stoff reagiert und die für Ebola nötigen Antikörper entwickelt, teilten die Nationalen Gesundheitsinstitute der USA (NIH) am Mittwoch mit. Die Ergebnisse der Studie wurden auf der Internetseite des Fachmagazins "New England Journal of Medicine" veröffentlicht.

Den Impfstoff entwickelte das Nationale Institut für Allergien und Infektionskrankheiten (NIAID) in den USA gemeinsam mit dem britischen Pharmakonzern GlaxoSmithKline. Eingesetzt wurden zehn niedrigere und zehn höhere Dosen. Dem NIH zufolge entwickelten die mit den höheren Dosen geimpften Menschen auch stärkere Antikörper.

Die Impfungen hatten im September begonnen und jeder der Teilnehmer entwickelte innerhalb von vier Wochen im Blut nachweisbare Antikörper. Nebenwirkungen gab es bis auf zwei Fälle leichten Fiebers, das in den 24 Stunden nach der Injektion auftrat, nicht. An den Tests beteiligten sich gesunde Menschen im Alter von 18 bis 50 Jahren.

Auf der Basis der positiven Ergebnisse werde nun der Plan "umfangreicherer Testphasen" verfolgt, erklärte Anthony Fauci vom NIAID. Dazu stehe das Institut in Kontakt mit Vertretern in Liberia und "anderen Partnern" bei den geplanten Testphasen in Westafrika. Diese sollen aber nicht vor Beginn des kommenden Jahres starten.

Ebola grassiert derzeit in Westafrika, am stärksten sind neben Liberia die Länder Guinea und Sierra Leone betroffen. An der gefährlicen Viruserkrankung starben bereits rund 5500 Menschen.

Von

afp

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×