Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

21.01.2005

13:45 Uhr

Erfolg gibt Europas Raumfahrt Auftrieb

Titan ist Erde sehr ähnlich

Der Saturn-Mond Titan ist der Erde erstaunlich ähnlich, erklären europäische Forscher nach der erfolgreichen Landung der Raumsonde Huygens auf dem Himmelskörper. Der spektakuläre Erfolg der Titan-Mission gibt dabei der gesamten europäischen Wissenschaft und Raumfahrt Auftrieb.

Cassini-Aufnahme des Satunr-Mondes Titan. Foto: ESA/NASA/JPL

Cassini-Aufnahme des Satunr-Mondes Titan. Foto: ESA/NASA/JPL

HB DARMSTADT/PARIS. „Noch nie war das Interesse der Öffentlichkeit an einer europäischen Raumfahrtmission so stark“, sagte der Generaldirektor der Europäischen Weltraumorganisation (ESA), Jean-Jacques Dordain, am Freitag in Paris. Als einen der Höhepunkte dieses Jahres hob Dordain den im November geplanten ESA-Flug des „Venusexpress“ zum inneren Nachbarplaneten der Erde hervor. „Die Europäer erforschen als erste alle Planeten des inneren Sonnensystems“ (Mars, Venus und Merkur), sagte er.

Unterdessen haben die Forscher auch neue Erkenntnisse über den Titan aus den Messergebnissen der europäischen Raumsonde Huygens geschlossen. „Wir sehen erdähnliche Prozesse, allerdings mit exotischen Materialien. An Stelle von Steinen finden wir auf dem Titan Eisbrocken“, sagte Missionsanalyst Michael Khan von der europäischen Raumfahrtbehörde ESA am Freitag in Darmstadt. „Wir verstehen jetzt, wie die Landschaft des Titan geformt wird“, erklärte der an dem Projekt beteiligte amerikanische Wissenschaftler Martin Tomasko. Die physikalischen Prozesse seien dabei praktisch die gleichen wie auf der Erde. Flüsse und Seen auf dem Titan wirkten derzeit trocken, es könnte dort aber vor kurzem geregnet haben. Unter der Titanoberfläche liege eine Substanz, die die Konsistenz von nassem Sand habe.

Huygens war vor einer Woche planmäßig in die Atmosphäre des bis dahin unerkundeten Titan eingetreten und hatte erste Bilder zur Erde gefunkt. Die europäische Raumsonde war rund sieben Jahre unterwegs, um eines der größten Forschungsprojekte der ESA zu verwirklichen.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×