Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

31.05.2012

21:31 Uhr

Erfolgreicher Jungfernflug

Der „Drache“ ist wieder zu Hause

Die erste private Raumkapsel SpaceX ist wieder gelandet. Der unbemannte Weltraumtransporter „Dragon“ ist wie geplant im Pazifik gelandet. Damit hat eine neue Ära im Raumflug begonnen.

Die unbemannte Raumkapsel Dragon der Firma SpaceX treibt im Pazifischen Ozean vor der kalifornischen Küste. Reuters

Die unbemannte Raumkapsel Dragon der Firma SpaceX treibt im Pazifischen Ozean vor der kalifornischen Küste.

WashingtonDer erste Flug eines privaten Weltraumtransporters zur Internationalen Raumstation (ISS) ist rundum geglückt. Der unbemannte Weltraumtransporter „Dragon“ landete am Donnerstag wie geplant im Pazifik südwestlich der kalifornischen Küste, teilte das US-Unternehmen SpaceX mit. Die amerikanische Raumfahrtbehörde Nasa sprach von einem „wunderbaren Tag“, auf den sie lang gewartet habe.

Das von der US-Firma entwickelte wiederverwendbare Gefährt ging um 17.42 deutscher Zeit nieder und wurde dabei von drei riesigen Fallschirmen abgebremst. „Platsch. Landung erfolgreich!“, twitterte SpaceX-Chef Elon Musk. „Das hätte nicht besser laufen können“, sagte er später bei einer Pressekonferenz. Es hätte eine Menge schiefgehen können, gestand er erleichtert. Die letzten zehn Jahre Arbeit hätten sich ausgezahlt. Lediglich bis zum Start war technisch nicht alles rund gelaufen und es hatte mehrere längere Verzögerungen gegeben.

Für die US-Raumfahrt ist der erfolgreiche Jungfernflug ein historischer Durchbruch: „Dragon“ (Drache) hatte während der gut einwöchigen Mission Material für die ISS-Besatzung geliefert. Seit einem Jahr verfügt die Raumfahrtbehörde über keine Shuttles mehr. Zwar können US-Astronauten in den engen russischen „Sojus“-Kapseln mitfliegen. Doch für größere Transporte ist „Sojus“ zu klein. „Wir sind heute zu einem Kunden geworden“, sagte Nasa-Manager Alan Lindenmoyer. Die Behörde sei kurz davor, SpaceX für regelmäßige Nachschublieferungen zur ISS einsetzen zu können.

Elon Musk: Der Elektroauto-Pionier, der auf den Mars will

Elon Musk

Der Elektroauto-Pionier im All

Der erste private Raumtransporter dockt an die ISS an. Sein Erbauer will viel weiter.

Der genaue Landepunkt von „Dragon“ (Drache) habe rund 900 Kilometer westlich von Baja California gelegen - genau im vorgesehenen Zielgebiet, hieß es. Die Kapsel wasserte zwei Minuten vor dem errechneten Niedergang. Vier Schiffe eilten zum Landungsort, Taucher sicherten die Kapsel, die darauf wie ein riesiger Fisch mit einer Angel in eines der Boote gehievt wurde.

Das Vehikel brachte mehr als 600 Kilogramm Ladung von der ISS auf die Erde, darunter ausrangierte Gerätschaften und die Resultate wissenschaftlicher Experimente. Das Hitzeschild der Kapsel war darauf ausgelegt, beim Wiedereintritt in die Atmosphäre mehr als 1600 Grad Celsius aushalten. Der Transporter hatte lediglich sechs Stunden vor der Landung von der ISS abgedockt.

Video

Raumfähre „Dragon“ im Anflug

Video: Die Privatisierung der Raumfahrt hat begonnen

Ihr Browser unterstützt leider die Anzeige dieses Videos nicht.

Der Transport schwerer und größerer Materialien ist entscheidend für die ISS. Nach derzeitiger Planung soll SpaceX im Auftrag der US-Raumfahrtbehörde Nasa mit einer Serie von zwölf Gütertransport-Flügen zur Raumstation beginnen. Dafür hat die Behörde mit dem Unternehmen einen 1,6 Milliarden Dollar (1,25 Milliarden Euro) schweren Vertrag abgeschlossen.

Von

dpa

Kommentare (2)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Alphawoelfchen

01.06.2012, 01:10 Uhr

Nun können die Europäer mit ihrem umweltverschmutzenden (da keine Landung, sondern nur Verglühen bei Wiedereintritt in die Atmosphäre vorgesehen) ATV endgültig einpacken. Die vielen hundert Millionen EUROs wurden zum Fenster hinaus geworfen. Und die von EADS und Konsorten auf Kosten europäischer, überwiegend deutscher Raumfahrtprogramme bereits auf Halde produzierten ATVs können endgültig verschrottet werden. Der Steuerzahler weiß ja nichts davon.

tom0901

01.06.2012, 10:14 Uhr

Was für ein Blödsinn. Die Flüge mit dem Abteilung, sowie dem japanischen HVT und der progress aus russland wird es weiterhin geben. Und die landefähigkeit wird zwar gebraucht, aber sicher nicht immer. Oder wer braucht das gebrauchte klopapier der iss Bewohner?

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×