Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

09.08.2013

08:20 Uhr

Europäisches Patentamt

Patent auf gentechnisch veränderte Schimpansen erteilt

Seit das Europäische Patentamt vor gut 20 Jahren ein Patent auf die sogenannte Krebsmaus erteilte, sind Patente auf Tiere in der Diskussion. Der jüngste Eintrag in der Liste der rund 1000 Tier-Patente: ein Schimpanse.

Das Europäische Patentamt hat bisher rund 1000 Patente auf Tiere und 2000 auf Pflanzen erteilt. ap

Das Europäische Patentamt hat bisher rund 1000 Patente auf Tiere und 2000 auf Pflanzen erteilt.

MünchenDas Europäische Patentamt (Epa) hat ein Patent auf ein menschliches Gen sowie damit gentechnisch veränderte Schimpansen und andere Tiere erteilt. Das Patent mit der Kennzeichnung EP1364025 habe die australische Firma Bionomics bereits am 31. Juli erhalten, sagte der stellvertretende Pressesprecher des Epa, Rainer Osterwalder, und bestätigte damit Angaben von Patentkritikern.

Es gehe um eine Gensequenz, die insbesondere bei Krebs aber auch bei entzündlichen Prozessen und Immun-Krankheiten eine Rolle spiele. Bei Ratten, Mäusen, Ziegen, Meerschweinchen, Hunden, Katzen, aber auch kleinen Affen oder Schimpansen solle die Gensequenz für die pharmazeutische Forschung deaktiviert werden.

Patente auf Tiere: Von Krebsmäusen und Turbolachsen

Patente auf Tiere

Von Krebsmäusen und Turbolachsen

Rund tausend Patente auf Tiere gibt es heute in Europa. Der Anfang dieser umstrittenen Praxis liegt 25 Jahre zurück.

Das Patent bedeute aber keine Genehmigung für einen Tierversuch, betonte Osterwalder. „Damit ist keine Erlaubnis zur Ausführung der im Patent beschriebenen genetischen Veränderungen an den Tieren verbunden.“ Tierversuche müssten die zuständigen Behörden genehmigen.

Das Epa hat bisher rund 1000 Patente auf Tiere und 2000 auf Pflanzen erteilt, meist geht es um gentechnische Veränderungen. Nach Angaben des Gentechnikkritikers Christoph Then vom Verband Testbiotech betreffen mindestens acht Patente Menschenaffen. Diese unterliefen Bemühungen für einen besseren Schutz der Affen, weil sie zusätzlich kommerzielle Anreize schafften.

„Dabei wird gerade von Menschenaffen angenommen, dass sie über ein menschenähnliches Bewusstsein verfügen“, sagte Then. Verschiedene Kritiker erwägen einen Einspruch gegen das Patent.

Kommentare (6)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

ThomasP

09.08.2013, 08:47 Uhr

Wie lang dauert es noch, bis Patente bei Menschen beantragt werden ? :-(

Freidenker

09.08.2013, 08:57 Uhr

Wie krank muß man nur sein, um Tiere gentechnisch zu verändern? Kein Respekt mehr vor der Natur, vorm Lebenwesen schlechthin. (...)

Der perfekte Mensch fürs Kapital wird nicht lange aus sich warten lassen! An Sice-Fiction-Filmen war bisher immer etwas drann.

„Der Mensch allein unter Gottes Primaten tötet aus Sport, Lust oder Gier. Er wird seinen Bruder morden um seines Bruders Land zu besitzen. Sorg dafür, dass der Mensch sich nicht zu sehr vermehrt, sonst macht er aus seiner und deiner Heimat eine Wüste. Der Mensch ist der Bote des Todes“.

http://de.wikipedia.org/wiki/Planet_der_Affen_%281968%29

Und da die Filme auch nur von den Superreichen gesponsert werden, ist mit Sicherheit Wahrheit enthalten! (...)

Beitrag von der Redaktion editiert. Bitte bleiben Sie sachlich.

Faustus

09.08.2013, 09:54 Uhr

Wir Menschen sind Primaten. Wir gehören zu den Hominiden, zu den Menschenartigen. Zu letzteren zählen die schwanzlosen Arten: Mensch, Schimpanse, Zwergschimpanse, Orang-Utan.

Daher mehren sich seit Jahrzehnten die Bemühungen, anderen Menschenaffenarten ebenfalls Menschenrechte zuzugestehen.

Die Unterscheidung in Menschen-Tiere ist bestenfalls religiös begründet. Wir Menschen sind Affen, Hominoidea, Primaten.

Der Schritt vom Schimpansenpatent (98,5 % genetische Identität mit dem Genom des Homo Sapiens) zum Menschenpatent ist daher längst vollbracht.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×