Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

04.07.2011

10:01 Uhr

Europaweite Studie

Mediziner wollen Stammzelltherapie bei Herzschwäche einsetzen

Mediziner wollen adulte Stammzellen als Arzneimittel gegen Herzschwäche einsetzen - und hoffen dabei auf eine europaweite Studie. Bereits durchgeführte Studien machen Hoffnung.

Stammzellen in einem Labor. Mit einer europaweiten Studie wollen Mediziner die Anerkennung von adulten Stammzellen als Arzneimittel gegen Herzschwäche erreichen. Quelle: ap

Stammzellen in einem Labor. Mit einer europaweiten Studie wollen Mediziner die Anerkennung von adulten Stammzellen als Arzneimittel gegen Herzschwäche erreichen.

RostockMit einer europaweiten Studie wollen Mediziner die Anerkennung von adulten Stammzellen als Arzneimittel gegen Herzschwäche erreichen. Dazu sollen von 2012 an rund 3000 Patienten in bis zu 20 Kliniken mit Stammzellen behandelt werden, wie der Rostocker Herzchirurg Gustav Steinhoff am Mittwoch sagte. Bislang seien in gut 100 internationalen Studien mehr als 10.000 Menschen so therapiert worden. Bei 60 Prozent der Patienten sei eine spürbare Verbesserung der Lebensqualität eingetreten. Die Sterblichkeit dieser Patienten liege um bis zu zehn Prozent unter der von den Menschen, die mit den klassischen Methoden behandelt wurden. Beim Gewinnen adulter Stammzellen werden keine Embryonen zerstört.

Steinhoff gilt zusammen mit dem Düsseldorfer Kardiologen Bodo- Eckehard Strauer als Pionier der Stammzelltherapie bei Herzerkrankungen. Beide hatten eigenen Angaben zufolge unabhängig voneinander vor zehn Jahren die ersten Versuche mit dieser Therapie gestartet. Bei einem Symposium in Rostock wurden am Mittwoch die Perspektiven dieser Therapie erörtert.

Dabei wenden die beiden Mediziner noch heute unterschiedliche Methoden an. In Rostock werden die körpereigenen Stammzellen meist bei Operationen am offenen Herzen direkt in den Herzmuskel gespritzt. In Düsseldorf gelangen die „zellulären Alleskönner“ per Katheter an den Ort, wo sie gebraucht werden. Bei beiden Verfahren siedelten sich die Zellen an und das kranke Herzgewebe regeneriere sich.

Der Vorteil der Stammzelltherapie liege darin, dass die Ursachen der Herzschwäche und nicht nur die Symptome behandelt werden, sagte Strauer. Beide Mediziner betonten, dass bislang keine negativen Nebenwirkungen der Therapie bekannt sind.

Die Herzschwäche (Herzinsuffizienz) ist eine weit verbreitete Erkrankung, von der bundesweit rund 1,2 Millionen Menschen betroffen sind. Wichtigste Ursachen sind Herzinfarkte und Bluthochdruck. Nach Angaben der Mediziner könnten bis zu zehn Prozent dieser Kranken für eine Stammzell-Therapie infrage kommen. Bislang würde diese Therapie noch in Frankfurt/Main, Hannover und Berlin angewandt. Derzeit zahlten die Krankenkassen das Verfahren nur auf Antrag, Ablehnungen gebe es aber nicht.

Kommentare (1)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

HerbertRieger

21.04.2012, 18:49 Uhr

Der o.g. Bericht ist etwas beruhigend, aber nicht vollständig.Mir wurde soch eine Stammzellenbehandlung dringenst empfohlen nach allen Untersuchungen.
Habe bereits einige Stents.Würde gerne mehr erfahren, vor allem über die Erfolge, Nachteile, Schwierigkeiten, vor allem von Patienten die eine Behandlung und Zuführung der eigenen Stammzellen erhalten haben.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×