Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

26.03.2014

09:37 Uhr

Flug zur Raumstation

Sojus-Kapsel muss Andockmanöver verschieben

Das Andockmanöver einer Sojus-Kapsel an der Internationalen Raumstation ISS ist aufgrund von Komplikationen verschoben worden. Bis Freitag müssen die drei Raumfahrer nun in der Kapsel ausharren.

Sojus fliegt zur ISS

Raketen-Panne: Andockmanöver geht schief

Sojus fliegt zur ISS: Raketen-Panne: Andockmanöver geht schief

Ihr Browser unterstützt leider die Anzeige dieses Videos nicht.

BaikonurWegen einer Computerpanne ist die Ankunft von drei Raumfahrern aus Russland und den USA an der Internationalen Raumstation ISS vorerst gescheitert. Grund seien Probleme mit dem Navigationssystem, teilte der Chef der russischen Raumfahrtbehörde, Oleg Ostapenko, am Mittwochmorgen nach Angaben der Agentur Interfax mit.

Das Andockmanöver ist nun für 0.58 Uhr MEZ in der Nacht auf Freitag geplant. Die Männer hätten genug Trinkwasser und Nahrung für den nun zweitägigen Flug dabei, betonte das Flugleitzentrum bei Moskau.

Die Russen Alexander Skworzow und Oleg Artemjew sowie der US-Amerikaner Steve Swanson waren am Dienstagabend pünktlich um 22.17 Uhr MEZ vom Weltraumbahnhof Baikonur in Kasachstan abgehoben und sollten um 4.04 Uhr am Mittwoch an der ISS andocken. Während des Fluges tauchten dann aber technische Probleme auf.

Laut Nasa zündete der Antrieb nicht wie geplant. Die Crew sei aber guter Stimmung, und es bestehe keine Gefahr. Alle Systeme an Bord arbeiteten fehlerlos. Die drei Raumfahrer Steve Swanson, Alexander Skworzow and Oleg Artemjew sollen sechs Monate auf der ISS verbringen. Auf der Raumstation sind bereits seit November der japanische Astronaut Koichi Wakata, der Amerikaner Rick Mastracchio und der Russe Michail Tjurin.

Normalerweise benötigen die russischen Raumschiffe zwei Tage, um die ISS zu erreichen. Der Start am Mittwoch sollte die fünfte nur sechs Stunden dauernde „Schnellreise“ zur Station werden.

Das Verhältnis zwischen den USA und Russland ist wegen der Annexion der ukrainischen Teilrepublik Krim derzeit stark angespannt. Allerdings sind die beiden Länder bei der ISS zur Zusammenarbeit verdammt. Die USA sind auf die Nutzung der russischen Sojus-Raketen angewiesen, da sie seit dem Ende des Space-Shuttle-Programms über keine Möglichkeit verfügen, selbst Astronauten ins All zu bringen. Insgesamt sind 16 Staaten an der ISS beteiligt. Finanziert wird sie vor allem von Russland und den USA.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×