Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

23.07.2013

11:16 Uhr

Flugzeugtriebwerke

Pflegestation für 250.000 PS

Volle Auftragsbücher, dicke Profite: Die Wartung von Flugzeugtriebwerken ist ein sehr lukratives Geschäft. Der Münchner Triebwerkehersteller  MTU repariert bei Hannover die größten Kraftpakete der Branche.

1750 Mitarbeiter sorgen sich in Langenhagen um die Sicherheit von Flugzeugtriebwerken. dpa

1750 Mitarbeiter sorgen sich in Langenhagen um die Sicherheit von Flugzeugtriebwerken.

HannoverGE 90 ist ein Kraftprotz: Nicht schön, aber bärenstark. Das stärkste Flugzeug-Triebwerk der Welt stellt mit seiner Leistung alle Formel-1-Flitzer locker in den Schatten. Denn seine Kraft von 115.000 Pfund Schub entspricht rund 250.000 PS, rechnen die Techniker in Langenhagen vor.

Dort, vor den Toren Hannovers, läuft das GE 90 zur Höchstform auf. In einem speziellen Testturm muss das Triebwerk nach kompletten Überholungen bei der MTU Maintenance zeigen, was es drauf hat. „Weltweit gibt es nur sieben Standorte, wo ein solches Triebwerk komplett überholt und getestet werden kann“, so Hans-Werner Rottmann.

Der Techniker war bis zu seiner Pensionierung vor einem Jahr Ausbilder bei der Wartungstochter des Münchner Triebwerkherstellers. Heute führt er Besucher aus aller Welt durch die Werkshallen in Langenhagen. Seit die MTU dort 1979 einen kleinen Überholungsbetrieb eröffnete, hat sich die Wartungsparte zu einer wahren Geldmaschine entwickelt. Mit 1,3 Milliarden Euro trägt die MTU Maintenance heute knapp 40 Prozent zum Gruppenumsatz bei - Tendenz steigend.

Fürs laufende Jahr peilt das Unternehmen einen Zuwachs von acht Prozent an. „Das ist das Schöne in dieser Industrie: Wir reden immer von Wachstum“, meint Geschäftsführer Holger Sindemann. „Wir reden vielleicht mal über geringeres Wachstum, aber nie über Stagnation oder Schrumpfen.“ Kein Wunder: Triebwerke machen heute etwa ein Drittel des Preises eines modernen Verkehrsflugzeugs aus.

Weltweit sieht sich die MTU Maintenance als Nummer drei unter den Wartungsbetrieben. Am größten Standort in Langenhagen zerlegen 1750 Mitarbeiter die Triebwerke in ihre Einzelteile; sie testen, reinigen, warten oder reparieren, immer auf der Suche nach kleinsten Rissen oder Defekten. Jedes einzelne Triebwerk besteht aus bis zu 30.000 Einzelteilen, da muss viel geschraubt werden.

Kommentare (2)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Der_Techniker

23.07.2013, 14:39 Uhr

"Denn seine Kraft von 115.000 Pfund Schub entspricht rund 250.000 PS, rechnen die Techniker in Langenhagen vor"
Ein kompletter Einheitensalat.

Lotnik_Ing

27.08.2013, 16:11 Uhr

Nicht die Techniker, die Journalisten!
Die meinten wohl 115.000 Pfund Butter...

:o)

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×