Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

03.04.2006

13:25 Uhr

Gesundheit

Masern-Epidemie breitet sich weiter aus

Die Masern-Epidemie im Ruhrgebiet und am Niederrhein breitet sich weiter aus. Bis zum Dienstagnachmittag hat sich die Zahl der Erkrankungen auf knapp 420 erhöht.

Impfung dpa

Kein Kinderkram: Impfung gegen Masern, Mumps und Röteln in Hamburg.

dpa DUISBURG/MüNSTER. Die Masern-Epidemie im Ruhrgebiet und am Niederrhein breitet sich weiter aus. Bis zum Dienstagnachmittag hat sich die Zahl der Erkrankungen auf knapp 420 erhöht.

Das berichtete der Leiter der Hygiene-Abteilung des Landesinstituts für den Öffentlichen Gesundheitsdienst (LÖGD), Horst Baumeister, am Dienstag in Münster. „Da bei den 10- bis 17-Jährigen erhebliche Impflücken bestehen, befürchte ich, dass die Masern noch weiter um sich greifen werden“, sagte Baumeister. Am Sonntag hatte der Berufsverbandes der Kinder- und Jugendärzte (Bvkj) noch 350 Fälle gemeldet.

Die meisten Neuerkrankungen hat es laut Baumeister wieder in Duisburg gegeben, wo bereits Anfang März die ersten Fälle gemeldet worden waren. Masernfälle gibt es darüber hinaus im Kreis Wesel, in Mönchengladbach und Krefeld. Weitere Erkrankungen wurden aus den Städten Dortmund, Mülheim, Oberhausen und dem Kreis Viersen gemeldet.

Experten des Berliner Robert Koch-Instituts und des LÖGD führten am Dienstag eine Befragung von Schülern und Lehrern einer Duisburger Gesamtschule durch, um den Infektionswegen auf die Spur zu kommen.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×