Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

12.01.2007

06:45 Uhr

Gesundheit

Syphilis breitet sich rasant in China aus

Die Syphilis breitet sich in China wieder rasant aus. Während die rigide Gesundheitspolitik der Kommunistischen Partei die Geschlechtskrankheit in den 60er Jahren effektiv zurückgedrängt habe, erleichterten veränderte soziale und medizinische Umstände der Seuche seit einigen Jahren die Verbreitung.

China dpa

Pendler auf dem Zentralbahnhof in Peking (Archivbild).

dpa LONDON. Die Syphilis breitet sich in China wieder rasant aus. Während die rigide Gesundheitspolitik der Kommunistischen Partei die Geschlechtskrankheit in den 60er Jahren effektiv zurückgedrängt habe, erleichterten veränderte soziale und medizinische Umstände der Seuche seit einigen Jahren die Verbreitung.

Das berichten chinesische Wissenschaftler um Xiang-Sheng Chen vom Nationalen Zentrum für Geschlechtskrankheiten in Nanjing im Medizinjournal „The Lancet“ (Bd. 369, S. 132) von diesem Freitag.

Gab es in den Jahren von 1989 bis 1993 jährlich weniger als zwei Fälle pro einer Million Einwohner, stieg diese Zahl auf 51 Fälle pro einer Million Einwohner in den Jahren 2000 bis 2005. Einen rapiden Anstieg verzeichnen die Forscher bei Babys, die als Ungeborene im Mutterleib infiziert wurden. Die Fallzahl dieser so genannten Syphilis connata stieg zwischen den Jahren 1991 bis 2005 um fast 72 Prozent. Die Wissenschaftler stützen sich dabei auf Daten der Gesundheitsbehörden in den 31 Provinzen.

Syphilis ist eine ansteckende Geschlechtskrankheit, die von dem Bakterium Treponema pallidum verursacht wird. Sie wird beim Sex durch Schleimhautkontakt übertragen und kann fatale Folgen für den Organismus haben. Dazu gehören unter anderem Geschwüre, Ekzeme sowie Schädigung des zentralen Nervensystems.

Die Wissenschaftler vermuten, dass das Wiederaufleben der Seuche ihre Gründe in den Veränderungen der chinesischen Gesellschaft hat. So könnten eine deutliche Zunahme der Prostitution, die neu entstandene Klassengesellschaft, die schlechte Qualität des Gesundheitssystems sowie eine mangelnde Massenimmunität zu der neuerlichen Ausbreitung geführt haben.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×