Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

05.09.2012

04:44 Uhr

Hämorrhagisches Fieber

WHO meldet Ebola-Ausbruch im Kongo

Immer wieder bricht in Uganada das hämorrhagische Fieber aus. Nun ist auch das Nachbarland Kongo betroffen. Die Weltgesundheitsorganiation meldet 30 mutmaßliche ERkrankungen und 14 Todesfälle im Kongo.

Ein Arzt zeigt Ebola-Proben im Seuchencenter von Entebbe, südwestlich von Ugandas Hauptstadt Kampala. Reuters

Ein Arzt zeigt Ebola-Proben im Seuchencenter von Entebbe, südwestlich von Ugandas Hauptstadt Kampala.

Kinshasa Das tödliche Ebola-Virus greift in Afrika weiter um sich. Wie die Weltgesundheitsorganisation (WHO) mitteilte, wurden 30 mutmaßliche Fälle der Krankheit in der kongolesischen Provinz Orientale festgestellt. 14 Menschen seien gestorben. Weitere 169 Menschen seien in Kontakt mit infizierten Patienten gekommen und stünden unter Beobachtung, hieß es.

Im Juli hatte ein Ausbruch der Seuche im benachbarten Uganda 16 Menschen das Leben gekostet. Der Ausbruch ist dort nach Angaben der Behörden inzwischen unter Kontrolle.

Ebola: Die Angst vor dem Killer-Fieber geht um

Ebola

Die Angst vor dem Killer-Fieber geht um

Das gefährliche Fieber ist zurück. Zum vierten Mal innerhalb von nur zwölf Jahren geht das Ebola-Virus in Uganda um. Im Land herrscht Panik, denn gegen den Erreger gibt es weder eine Impfung noch ein Heilmittel.

Von

dapd

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×