Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

12.01.2005

14:45 Uhr

Forschung + Medizin

Heuschnupfen im Winter: Wärme lässt Haselpollen fliegen

Frühlingshafte Temperaturen und erste Pollenflüge von Haselnuss und Erle machen Allergikern frühzeitig in diesem Winter zu schaffen. Empfindliche Menschen klagten bereits über Augenjucken und Schnupfen, sagte Prof.

dpa ESSEN. Frühlingshafte Temperaturen und erste Pollenflüge von Haselnuss und Erle machen Allergikern frühzeitig in diesem Winter zu schaffen. Empfindliche Menschen klagten bereits über Augenjucken und Schnupfen, sagte Prof. Gerhard Schultze-Wernighaus, Präsident der Deutschen Gesellschaft für Allergologie und klinische Immunologie am Mittwoch in Bochum.

Gereizte Schleimhäute und Bronchien von Allergikern hätten als Folge der verlängerten Blütezeit kaum noch eine Chance, sich über das Jahr zu erholen. Als Ursache für den bereits im Januar startenden Pollenflug vermutet der Allergologe einen Klimawandel.

„Der früher beginnende Flug von Pollen ist ein sichtbares Zeichen für die Klimaänderung“, bestätigte der Klimatologe Guido Halbig vom Deutschen Wetterdienst in Essen. In den vergangenen 100 Jahren sei die Temperatur um 0,6 Grad gestiegen, bis 2 100 erwarten Experten eine Erwärmung um ein bis knapp sechs Grad. Pollen von Frühblühern wie Haselnuss und Erle fliegen als Folge der Erderwärmung bereits im Januar statt im Februar relativ stark. Rund zehn Tage früher als vor 20 Jahren beginnt nach Angaben der Stiftung Deutscher Polleninformationsdienst der Pollenflug. Schultze-Wernighaus spricht sogar von rund vier Wochen.

Für Allergiker bedeutet die längere Pollensaison eine längere Leidenszeit. Das Risiko für chronische Entzündungen und Asthma steige möglicherweise, sagte Allergologe Schultze-Wernighaus von der Bochumer Universitätsklinik Bergmannsheil. Allergikern werde durch die sich verschiebende Pollenflugzeit die Vorsorge erschwert, sagte Andrea Wallrafen vom Deutschen Allergie- und Asthmabund. „Auch rechnen viele im Januar nicht mit Allergien und nehmen falsche Medikamente.“ Hilfreich wäre es, die telefonischen Pollenflugdienste bereits im Januar oder Dezember und nicht erst im März zu schalten. Bleibt der Winter weiterhin mild, rechnen Experten für 2005 mit einer reichen Pollenfülle.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×