Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

14.12.2014

12:28 Uhr

Hightech-Medizin

EKG aus der Matratze

EKG aus der Matratze, Durst-Alarm per Sensor: Künftig wird die Altersmedizin verstärkt auf  Hightech zurückgreifen können. Geronto-Technologie heißt der Forschungszweig, der immer ausgefeiltere Gadgets hervorbringt.

Das "kluge Bett" erleichtert Patienten den Krankenhaus-Aufenthalt. Statt aufwändig per Verkabelung werden die Vitalwerte über Sensoren im Bett überwacht. dpa

Das "kluge Bett" erleichtert Patienten den Krankenhaus-Aufenthalt. Statt aufwändig per Verkabelung werden die Vitalwerte über Sensoren im Bett überwacht.

AachenEin Durst-Sensor könnte ältere Menschen in Zukunft ans Trinken erinnern. Wenn Senioren nicht genug Flüssigkeit zu sich nehmen, kann das schlimme Folgen haben: Herz-Kreislauf-Probleme, Verwirrtheit, ein höheres Sturz-Risiko. Aachener Forscher haben mit Blick darauf einen Sensor entwickelt, der die Dehydrierung eines Menschen anzeigen kann.

„Vier Elektroden werden auf den Körper geklebt. Die zeigen den Wassergehalt im Muskel an“, sagt Steffen Leonhardt vom Helmholtz-Institut für Biomedizinische Technik an der RWTH Aachen. Der Durst-Sensor ist zwar noch nicht serienreif. Aber das Projekt ist ein Beispiel für den Trend der sogenannten Geronto-Technologie, High-Tech-Hilfsmittel mit Sensortechnik für die Altersmedizin zu entwickeln.

„Die Geronto-Technologie beschäftigt momentan viele universitäre Einrichtungen“, beobachtet Professor Ralf-Joachim Schulz vom Vorstand der Deutschen Gesellschaft für Geriatrie. Im Kern gehe es um den Erhalt der Selbstständigkeit älterer Menschen. Die Geriatrie setze auf eine frühe Rehabilitation mit dem Einsatz von Hilfsmitteln, so Schulz, der auch Chefarzt des St. Marien-Hospitals in Köln ist.

Wie man Sensoren in Alltagsgegenstände einsetzen kann, damit sie zuverlässig medizinische Daten von einem Patienten liefern, lässt sich am Beispiel Schuh zeigen. „Dadurch kann man sehen, wie weit ein Mensch mobil ist. Wie ist seine Gewichtsverlagerung. Ist er sturzgefährdet?“ so Schulz. Es gebe auch Ansätze, Sensoren in die Kleidung einzubauen, etwa um ohne zusätzlichen Aufwand EKG-Daten zu erhalten.

Nur zur Kontrolle müsste ein Herzpatient dann nicht mehr im Krankenhaus bleiben. Er könnte nach Hause gehen, und die Kontrolle etwa von Herz oder Blutdruck liefe dann automatisch im Alltag mit. Aber noch ist das Zukunftsmusik.

„Bestimmte Zentren werden dann in der Lage sein, Patienten nicht im Krankenhaus halten zu müssen“, sagt Schulz. Dieses Vorgehen sei auch vor dem Hintergrund der demografischen Entwicklung zwingend notwendig. Ansonsten sei die medizinische „Überwachung“ irgendwann auch nicht mehr bezahlbar. Gut für den Patienten: Der könne wieder in den eigenen vier Wänden leben. 

Kommentare (1)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Reiner Blumenhagen

15.12.2014, 09:16 Uhr

Wie gruselig. Die ganzen Fragen könnten natürlich auch einfach beantwortet werden, indem genügend Leute eingestellt werden, die eine vernünftige und menschenwürdige Pflege - die auch Gespräche und mehr Zeit, die mit den alten Leuten verbracht wird, beinhaltet - durchführen. Aber dem stehen ja die Renditeziele der Betreiber entgegen.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×