Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

19.10.2012

10:30 Uhr

Impfstoff-Engpass

Dieser Grippe-Winter wird hart

Die Grippe steht vor der Tür – und dieser Influenza-Winter soll in Deutschland besonders hart werden. Umso besorgter sehen Mediziner den aktuellen Impfstoff-Engpass hierzulande.

Der Grippe-Winter dürfte hart werden - und es fehlt an Impfstoff. dpa

Der Grippe-Winter dürfte hart werden - und es fehlt an Impfstoff.

BerlinAusgerechnet vor der erwarteten schweren Grippewelle in diesem Winter warten Ärzte in Teilen Deutschlands immer noch auf ausreichend Impfstoff. In den betroffenen Regionen hoffen die Mediziner, dass das schützende Serum noch rechtzeitig kommt. Wegen des Engpasses werden Forderungen nach Neuregelungen laut, um Patienten künftig ausreichend impfen zu können.

So haben Ärzte in Bayern und Norddeutschland Probleme, genug Impfstoff zu bekommen. Die dortigen Kassen hatten nach einer Ausschreibung mit dem Pharmahersteller Novartis Verträge geschlossen, nach denen die Patienten mit dem günstigsten Impfstoff, dem Novartis-Präparat Begripal, beliefert werden sollten.

Nach Lieferschwierigkeiten gaben die Kassen in den Problemregionen kurzfristig zwar auch andere Impfstoffe frei. Doch nach Angaben aus Politik und Kassenkreisen soll es bei der Novartis-Konkurrenz nicht genug Vorräte geben. Der Grund soll sein, dass diese Firmen annahmen, sie würden nicht in großem Maß zum Zuge kommen. Die Produktion von Impfstoffen braucht einen längeren Vorlauf.

Von der betroffenen Novartis Vaccines and Diagnostics GmbH gab es zunächst noch keine Stellungnahme. In anderen Regionen Deutschlands gab es keine Ausschreibungen und infolgedessen auch keine Meldungen über Engpässe.

In der Koalition werden jetzt Forderungen laut, die Praxis zu überdenken. „Bei Impfstoffen müssen wir das Instrument der Ausschreibungen überprüfen“, sagte der gesundheitspolitische Sprecher der Unionsfraktion, Jens Spahn (CDU).

Kommentare (7)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Account gelöscht!

19.10.2012, 11:28 Uhr

Nicht genug Imfstoff für wen?
Ich erinnere mich an Tonnen von Impfstoff gegen die Schweinegrippe - und kaum jemand wollte ihn haben.
Jedes Jahr die gleiche Panikmache. Jedes Jahr wird das härtestet - und am Ende wird's die gleiche übliche Grippesaison wie jedes Jahr.

Account gelöscht!

19.10.2012, 11:53 Uhr

Ach, Sie ahnungsloser Tor. Keine Ahnung haben, aber sich äußern.

norbert

19.10.2012, 12:09 Uhr

So ist das immer, wenn die Kassen glauben, Bedarf steuern zu können. Ist nicht das erste Beispiel, aber es ist der Öffentlichkeit egal. Verlierer ist immer der medienmanipulierte Patient.
Lieber pauschal auf die Leistungserbringer schimpfen, das kommt immer gut.
@Michel
Wenn Impfstoff da ist, und keiner braucht ihn, dann ist das ein Problem des Herstellers, welches er verkraften wird.
Wenn kein Impfstoff da ist, dann ist das für die Betroffenen schlimmer.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×