Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

15.01.2009

14:45 Uhr

In Paris

Internationales Jahr der Astronomie eröffnet

Das Internationale Jahr der Astronomie 2009 ist in Paris offiziell eröffnet worden. Rund um die Erde bieten Sternwarten, Planetarien und wissenschaftliche Einrichtungen in den kommenden Monaten Sonderschauen und Mitmach-Aktionen an.

"Der Himmel gehört allen." - Unesco-Generalsekretär Koichiro Matsuura. Foto: dpa dpa

"Der Himmel gehört allen." - Unesco-Generalsekretär Koichiro Matsuura. Foto: dpa

dpa PARIS. Himmelsforscher aus aller Welt haben am Donnerstag in Paris das Internationale Jahr der Astronomie eröffnet. 400 Jahre nachdem Galileo Galilei 1609 zum ersten Mal sein Fernrohr zum Sternenhimmel richtete, wollen internationale Organisationen und Wissenschaftler in den kommenden Monaten weltweit Menschen für den Blick ins All begeistern.

Rund um die Erde bieten Sternwarten, Planetarien und wissenschaftliche Einrichtungen Sonderschauen und Mitmach-Aktionen an. In Deutschland sollen Schüler mit Ferngläsern, selbstgebastelten Kometen und Modell-Raketen experimentieren. Für Sterne-Fans allen Alters gibt es Ausstellungen, Vorträge und geführte Himmelsbeobachtungen.

„Das Internationale Astronomiejahr soll die Menschen, vor allem die jungen, ermuntern, das All neu zu entdecken“, sagte Uunesco-Generaldirektor Koichiro Matsuura zum Auftakt der Pariser Eröffnungsveranstaltung. Astrophysikalische Erkenntnisse revolutionierten auch heute noch unser Weltbild und das Verständnis des Universums. „Die Astronomie ist ein Instrument, um Frieden und Verständigung zwischen den Völkern zu fördern“, betonte Matsuura. „Der Himmel gehört allen.“ Jeder könne die Wunder genießen, die dieser verberge.

Ein Vorgeschmack auf das, was in den kommenden Monaten in rund 140 Ländern auf die Beine gestellt wird, präsentierten die Organisatoren schon zur Auftaktveranstaltung. Auf dem Programm standen Vorträge zum Entstehen von Sternen, zu parallelen Universen und zu Schwarzen Löchern. Live-Videokonferenzen sollten zu einer astronomischen Station in der Antarktis und zum Paranal-Observatorium in Chile schalten.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×