Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

29.05.2014

10:48 Uhr

Infografik des Tages

Deutsche im All

Drei Raumfahrer aus Deutschland, Russland und den USA sind die neue Besatzung der ISS. Der deutsche Geophysiker Alexander Gerst soll dort 166 Tage forschen.

Mit Alexander Gerst an Bord einer Sojus-Kapsel ist der elfte deutsche Raumfahrer ins All gestartet. Er ist Teil der kommenden ISS-Langzeitbesatzung. 2006 war schon mit Thomas Reiter schon einmal ein Deutscher für mehrere Wochen auf der ISS.

Mit insgesamt 350 Tagen hat Reiter auch am meisten Tage im All verbracht. Diese teilen sich auf zwei Missionen auf: 1995 bis 1996 war er bereits für einen Langzeitaufenthalt auf der Mir.

Sogar drei Mal ins All, aber insgesamt nur für etwa eineinhalb Monate, flog Ulf Merbold. Auch er war sowohl an Bord von russischen wie auch amerikanischen Raumfähren.

Siegmund Jähn zählte im Jahr 1978 zu den ersten nicht-russischen Kosmonauten, Merbold war der erste Ausländer an Bord eines Space Shuttles. Die deutschen Missionen zur Mir dienten auch der Vorbereitung des europäischen Columbus-Labors auf der Internationalen Raumstation ISS.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×