Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

07.07.2016

12:25 Uhr

Insektenplage

Millionen Raupen fressen sich durch US-Wälder

VonDaniel Lingenhöhl
Quelle:Spektrum.de

Der Nordosten der USA steht vor einer massiven Entlaubung: Millionen gefräßiger Raupen des Schwammspinners machen sich über Laubbäume her. Der Kahlfraß ist das Ergebnis eines missglückten Experiments.

Die Raupen fressen nach dem Schlüpfen nahezu ununterbrochen, bis sie sich im Herbst verpuppen.

Raupen des Schwammspinners

Die Raupen fressen nach dem Schlüpfen nahezu ununterbrochen, bis sie sich im Herbst verpuppen.

HeidelbergDem Nordosten der USA steht eine massive Entlaubung seiner Wälder bevor: Millionen Schwammspinnerraupen (Lymantria dispar) fressen sich zurzeit durch mehrere hundert Quadratkilometer Laubwald in Massachusetts, wie die Tageszeitung „Boston Globe“ berichtet.

Der Nachwuchs des Nachtfalters verschmäht dabei weder Eichen noch Obstbäume und verzehrt mit großem Appetit sogar Nadeln von Kiefern. Dabei können sich die Raupen nach dem Schlüpfen über große Flächen verbreiten, weil sie sich mit Hilfe seidiger Gespinste vom Wind verbreiten lassen. Sie fressen nahezu ununterbrochen, bis sie sich im Herbst verpuppen.

Exoten auf dem Vormarsch: Invasion aus dem Garten

Exoten auf dem Vormarsch

Invasion aus dem Garten

Palmen mitten im Buchenwald? Das ist gar nicht mehr so unwahrscheinlich. In Deutschlands Gärten wachsen Exoten aus aller Welt. Der Klimawandel begünstigt ihre Ausbreitung in die freie Natur - das kann zum Problem werden.

Augenzeugenberichten zufolge soll es in betroffenen Waldgebieten ziemlich gespenstisch zugehen, nicht nur weil viele Bäume bereits kahl gefressen sind, sondern weil es vom blauen Himmel her regnet – die Ausscheidungsprodukte der Tiere. Auf ihren Wanderungen stürmen die Raupen bisweilen auch zu tausenden Hauswände, die sie als Hindernisse überqueren wollen.

Der gegenwärtige Ausbruch in der Region gilt als der schlimmste seit mehr als 30 Jahren. Ursprünglich gehen diese Fressorgien allerdings auf ein gescheitertes Experiment im Jahr 1869 zurück. Schwammspinner kommen in Nordamerika ursprünglich nicht vor; ihre Heimat liegt in wärmeren Regionen Europas und Nordafrikas. Der französische Entomologe Étienne Léopold Trouvelot brachte sie nach Medford in Massachusetts, weil er testen wollte, ob sie zur Naturseidengewinnung taugen und ob es hierfür einen Markt in den USA gäbe.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×