Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

03.08.2011

22:05 Uhr

Internationale Raumstation

Russische Kosmonauten spazieren durchs All

Bei einem sechsstündigen Außeneinsatz an der Raumstation ISS kam es zu einer kleinen Panne. Zwei Kosmonauten sollten einen Mini-Satelliten im All aussetzen - doch eine wichtige Antenne war zunächst nicht auffindbar.

Die Internationale Raumstation ISS befindet sich etwa 350 Kilometer über der Erde. Quelle: dpa

Die Internationale Raumstation ISS befindet sich etwa 350 Kilometer über der Erde.

MoskauZwei russische Kosmonauten an Bord der Internationalen Raumstation ISS haben am Mittwoch bei einem sechsstündigen Außeneinsatz versucht, einen Mini-Satelliten im All auszusetzen. Der Einsatz von Sergej Wolkow und Alexander Samokutjajew, der live im Fernsehen gezeigt wurde, begann jedoch mit 20 Minuten Verspätung, wie russische Nachrichtenagenturen unter Berufung auf das Kontrollzentrum bei Moskau berichteten.

Nach der Öffnung der Ausstiegsschleuse dauerte es dann noch eine halbe Stunde, bis sich die Männer mit ihren Raumanzügen in Position gebracht hatten, um den ersten Schritt ins All zu wagen. Sie sollten dort einen Mini-Satelliten aussetzen, der an den ersten bemannten Raumflug von Juri Gagarin vor 50 Jahren erinnern soll.

Der „Kedr“-Satellit soll für Studenten-Experimente genutzt werden und Grußbotschaften in 17 Sprachen ausstrahlen. Er ist nach dem gleichlautenden Funk-Code von Gagarin benannt, der am 12. April 1961 als erster Mensch ins All geflogen war. Nach Angaben der russischen Raumfahrtbehörde Roskosmos fehlte zunächst jedoch eine Antenne. Nach hektischen Beratungen im Kontrollzentrum kam heraus, dass die kleinere der beiden Antenne noch im Innern des Satelliten war. Die Kosmonauten sollten nun versuchen, „sie mit ihrem kleinen Finger herauszuholen“, wie ein Ingenieur der Nachrichtenagentur RIA Nowosti sagte.

Nach Angaben der US-Weltraumbehörde NASA und der russischen Raumfahrtbehörde sollte noch im Laufe des Tages einer zweiter Versuch unternommen werden, um den Satelliten auszusetzen. Neben Montagearbeiten sollten die beiden Kosmonauten bei dem Außeneinsatz zudem Bilder von Gagarin und dem russischen Raumfahrtpionier Sergej Koroljow mit der Erde im Hintergrund fotografieren.

Kommentare (1)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Account gelöscht!

04.08.2011, 11:04 Uhr

Dieser Satellit, der vollständig "ARISSat-1/KEDR" heißt, sendet auf 145,950 MHz im Frequenzmodulation im 2m-Amateurfunkband. Ein Handscanner mit einer leidlich vernüftigen Antenne (kein Gummiwendel) sollte zum Empfang ausreichen. Hörbarkeitszeiten lassen sich über http://www.heavens-above.com/ abfragen. Einstweilen dürfte sich der Satellit noch in der Nähe der ISS aufhalten.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×