Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

03.10.2011

14:22 Uhr

Interview zum Nobelpreis

Neue Wirkstoffe für moderne Impfungen

Der schwedische Genetik-Professor und Vizechef des Medizin-Nobelkomitees am Stockholmer Karolinska-Institut, Urban Lendahl, antwortet auf Fragen zu Hintergründen für die diesjährige Vergabe des renommierten Preises.

Die Medaille mit dem Konterfei von Alfred Nobel ist in Fachkreisen begehrt. dpa

Die Medaille mit dem Konterfei von Alfred Nobel ist in Fachkreisen begehrt.

StockholmWas ist wichtigste praktische Bedeutung der Entdeckungen?

Lendahl: Die drei Nobelpreisträger haben uns vor allem völlig neue Werkzeuge zur Entwicklung maßgeschneiderter Impfstoffe an die Hand gegeben. Die komplette Impfstoffindustrie auf der Welt hat wohl ihre Erkenntnisse verarbeitet. Außerdem gibt es natürlich alle möglichen anderen praktischen Konsequenzen, zum Beispiel bei der Krebsbekämpfung.

Haben die drei Forscher eigentlich zusammengearbeitet?

Das ist mir nicht bekannt. Interessant ist ja, dass Beutler und Hoffmann parallel und unabhängig auf verschiedenen Feldern geforscht haben. Der eine hat mit Fruchtfliegen gearbeitet, der andere mit Mikroorganismen. Steinman war wieder ganz was anderes. Es hat seine eigene Schönheit, wie sie mit verschiedenen Voraussetzungen zu denselben Ergebnissen gekommen sind. Die drei kennen sich wohl, wie das eben üblich ist in diesen Wissenschaftskreisen.

Besteht ihre größte Leistung in genialen Ideen, wissenschaftlicher Geduld oder hatten sie einfach enormen Ressourcen?

Natürlich ist so etwas immer eine Kombination aus den verschiedenen Faktoren. Ressourcen haben auch eine Rolle gespielt. Man sollte aber bedenken, dass vor allem Ralph Steinman auch erhebliche Widerstände bei anderen Wissenschaftlern zu überwinden hatte. Da gehört zum Faktor Geduld auch die Beharrlichkeit beim Vertreten eigener Erkenntnisse.

Von

dpa

Kommentare (1)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

lowabras

03.10.2011, 14:45 Uhr

Die Pharma Maffia dringt bis in die letzten Bastionen der sog. Wissenschaft vor und dominiert sie, bzw. dirigiert die Ergebnisse. Deshalb ist es gleichgültig an wen der Nobelpreis vergeben wird, es profitiert immer diese Verbrecherbande, die niemals im Sinn haben kann etwas zur Gesundung beizutragen!
Es muss unk kann Systembedingt nur etwas zur Aufrechterhaltung des Lebens sein, das bestenfalls durch Siechtum erreicht wird, dann gehts dieser menschenverachteten Bande gut!
Jetzt haben sie die Immunologen gekapert, denn die ganze Krankheitssauerei geht von der Entimmunisierung aus, die seit mehr als hundert Jahren systematisch betrieben wird.UcN

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×