Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

01.02.2015

19:49 Uhr

Japans Raumfahrt

Tokio schickt Infosatelliten ins All

Vom Weltraumbahnhof Tanegashima schoss Japan am Wochenende einen Satelliten ins All: Das Fluggerät dient als Backup für einen weiteren Satelliten, der Daten zu Naturkatastrophen liefern soll.

Eine Trägerrakete vom Typ H-2A brachte den Satelliten ins All. Reuters

Geglückter Start

Eine Trägerrakete vom Typ H-2A brachte den Satelliten ins All.

TanegashimaJapan bringt einen weiteren Informationssatelliten ins All. Eine Trägerrakete vom Typ H-2A hob am Sonntag vom Weltraumbahnhof Tanegashima im Süden des Landes ab, wie japanische Medien berichteten. Bei dem Satelliten handelt es sich um einen als Backup dienenden Radarsatelliten zur Beobachtung der Erde. Solche Satelliten sollen helfen, Daten zu Naturkatastrophen zu sammeln. Zugleich dienen sie angesichts der empfundenen Bedrohung durch das benachbarte kommunistische Nordkorea der nationalen Sicherheit Japans.

Von

dpa

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×