Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

06.12.2016

19:33 Uhr

Jena, Hamburg, Leipzig

Erneute Manipulationen bei Organtransplantation

Die Transplantationsmedizin in Deutschland kommt nicht zur Ruhe. Wieder sollen Ärzte Daten von Patienten manipuliert haben. In den meisten Fällen soll aber alles mit rechten Dingen zugegangen sein.

Vor vier Jahren hatte ein Organvergabeskandal das Vertrauen in die Transplantationsmedizin in Deutschland erschüttert. Ein Oberarzt stand im Verdacht, zuerst in Regensburg und später in Göttingen Krankenakten gefälscht zu haben. dpa

Organspende

Vor vier Jahren hatte ein Organvergabeskandal das Vertrauen in die Transplantationsmedizin in Deutschland erschüttert. Ein Oberarzt stand im Verdacht, zuerst in Regensburg und später in Göttingen Krankenakten gefälscht zu haben.

BerlinKontrolleure haben an drei Universitätskliniken Manipulationen bei der Transplantation begehrter Spenderorgane festgestellt. Systematische Richtlinienverstöße und Manipulationen seien bei Lungentransplantationen an der Universitätsklinik Jena aufgefallen, teilten die Prüfungs- und Überwachungskommissionen von Ärzten, Kliniken und Krankenkassen am Dienstag in Berlin mit. Geprüft worden seien die Jahre 2013 bis 2015.

Zudem seien bei den Lungentransplantationsprogrammen der Unikliniken Hamburg-Eppendorf und Leipzig systematische Manipulationen und Auffälligkeiten festgestellt worden. Diese Prüfungen bezogen sich auf den Zeitraum 2010 bis 2012. Die überwiegende Zahl der Prüfungen habe dagegen keine Auffälligkeiten ans Licht gebracht.

In Jena wurden laut Kommissionsbericht 21 Lungentransplantationen geprüft. Bei elf Patienten seien falsche Angaben bei einschlägigen Anträgen für die Organ-Vermittlungsstelle Eurotransplant gemacht worden. So seien Patienten kränker dargestellt worden, als sie es waren. Bestimmte Gehtests bei Patienten seien ohne die vom Patienten benötigte und sonst auch gegebene Sauerstoff-Zufuhr gemacht worden. „Die Kommissionen gehen weiterhin davon aus, dass diese Verstöße auch bewusst und gewollt geschehen sind.“ Die Klinik habe das kritisierte Vorgehen 2014 eingestellt.

Der medizinische Vorstand der Klinik, Jens Maschmann, erklärte am Dienstag, finanzielle Anreize könnten ausgeschlossen werden. Es müsse davon ausgegangen werden, „dass ein Grund auch darin lag, den betreuten, sehr schwer erkrankten Patienten helfen zu wollen, ohne dass damit der festgestellte Sachverhalt gerechtfertigt werden kann“.

Medizin: Infizierte Nieren für die Organspende

Medizin

Infizierte Nieren für die Organspende

Transplantationsmediziner in den USA beschreiten einen neuen Weg, um lange Wartezeiten auf ein Spenderorgan zu verkürzen: Sie nutzen Nieren von Verstorbenen, die an Hepatitis C litten. Ein riskantes Experiment.

In Hamburg-Eppendorf seien bei 27 Lungentransplantationen 14 Verstöße festgestellt worden. Der Fall hatte bereits im November für Schlagzeilen gesorgt. Bekannt geworden waren Unregelmäßigkeiten bei Patientenakten, in einigen Fällen sollen Akten nicht mehr auffindbar gewesen sein. Die Staatsanwaltschaft wollte weitere Unterlagen einsehen. Die Klinik hatte Übertragungsfehler bei der Weitergabe von Patientendaten eingeräumt. Die Organvergabe sei dadurch aber nicht beeinflusst worden.

In Leipzig stießen die Kontrolleure bei 67 Transplantationen auf 29 Verstöße, wie die Kontrolleure mitteilten. „Die Kommissionen mussten feststellen, dass es in erheblichem Umfang (...) zu Falschangaben insbesondere im Hinblick auf die Beatmungssituation, die Blutgaswerte, die Diagnosestellung und mitunter auch zu Veränderungen von Originaldokumenten gekommen ist.“ Es habe sich nicht um punktuelle Versehen, sondern um ein systematisches Fehlverhalten gehandelt.

Vor vier Jahren hatte ein Organvergabeskandal das Vertrauen in die Transplantationsmedizin in Deutschland erschüttert. Ein Oberarzt stand im Verdacht, zuerst in Regensburg und später in Göttingen Krankenakten gefälscht zu haben. Dabei soll er die Krankheit auf dem Papier verschlimmert haben, damit den Patienten schneller eine neue Leber implantiert wurde – obwohl andere sie vielleicht nötiger gehabt hätten.

Die Politik und die Selbstverwaltung im Gesundheitswesen reagierten mit schärferen Regeln und Kontrollen. Der Arzt wurde im Mai 2015 freigesprochen, obwohl das Gericht sein Verhalten als verwerflich einstufte. Die Staatsanwaltschaft ging in Revision, darüber ist noch nicht entschieden.

Nach Angaben der Kommissionen wurden nun 14 Transplantationsprogramme vor Ort und 17 weitere schriftlich geprüft. Der ganz überwiegende Teil habe korrekt gearbeitet. So habe es bei Nierentransplantationen keine Verstöße gegeben. Frank Ulrich Montgomery, Präsident der Bundesärztekammer, wertete die strengeren Regeln als erfolgreich: Manipulationen bei der Organvergabe seien heute kaum noch möglich.

Von

dpa

Kommentare (1)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Account gelöscht!

07.12.2016, 17:38 Uhr

"Herr Fritz Porters - 18.11.2016, 11:43 Uhr

@ Herr Hoffmann

ich habe nicht diesen enormen politischen Sachverstand wie Sie, aber die von Ihnen beschriebene "Grünen-Sozialistischen Vernichtungspolitik".... ist das sowas wie ein "Gemüseauflauf"? :-D
Herrlich, die Kommentare sind echt Comedy... einige Artikel im HB sind echt besorgniserregend, aber die Kommentare können einem das Lachen zurückzaubern. Danke ...muss weiter arbeiten...aber nachher schaue ich noch mal in die Kommentare...will doch auch später noch was zu schmunzeln haben..."

@Porters

VIELEN DANK Herr Porters,
es ist wirklich ein immenser Zeitaufwand, von morgens bis abends zu jedem Artikel so witzige Kommentare zu schreiben.
Bei manchen Artikeln sogar mehrere.
Schön das Sie das zu schätzen wissen.

Aber die Ehre gebührt nicht mir alleine. An den Comedy-Kommentaren sind noch weitere Leute beteiligt die auch gewürdigt sein wollen:
Paff, von Horn, Trautmann, Vinci Queri, Delli, Bollmohr, Caruso, Mücke....

ohne sie wäre ich hier sehr einsam !
Danke

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×