Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

08.04.2014

10:27 Uhr

Kaffee gegen Alzheimer?

Studie untersucht die Wirkung von Koffein

Koffein gegen Alzheimer: Laut der Universitäten Bonn und Lille könnte das möglich sein. Ein Forscherteam fand heraus, dass Koffein möglicherwiese gegen Merkmale der Krankheit wirkt. Der Weg zum Erfolg sei noch sehr weit.

Ist der Fitmacher Kaffee auch gut gegen Alzheimer? Ein koffeinähnlicher Wirkstoff soll den sogenannten Tau-Protein im Gehirn hemmen. dpa

Ist der Fitmacher Kaffee auch gut gegen Alzheimer? Ein koffeinähnlicher Wirkstoff soll den sogenannten Tau-Protein im Gehirn hemmen.

BonnKoffein wirkt möglicherweise gegen beide Hauptmerkmale der Alzheimerkrankheit. Wie ein Forscherteam der Universitäten Bonn und Lille (Frankreich) herausfand, hemmt ein koffeinähnlicher Wirkstoff im Versuch mit Mäusen Ablagerungen des sogenannten Tau-Proteins im Gehirn.

Solche Tau-Ablagerungen sind neben Verklumpungen aus Amyloid-Beta-Protein der Hauptindikator für Alzheimer. Bei Amyloid-Beta-Schädigungen hatten Mediziner die positive Wirkung von Koffein bei Mäusen bereits belegt.

Interview: „Kaffee macht Spaß“

Interview

„Kaffee macht Spaß“

Deutschlands erster Kaffee-Sommelier Michael Gliss spricht darüber, wie Kaffee lässig wurde, die beste Bohne, warum er Filterkaffee mag und seine Erfahrungen mit dem Satz „Magst du noch auf einen Kaffee mit hoch kommen?“

Nun hat das Team um die Bonner Professorin Christa Müller und ihren Forscherkollegen David Blum aus Lille die Wirkung erstmals auch für das Tau-Protein bestätigt. Erste Ergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler in der Online-Ausgabe des Fachmagazins „Neurobiology of Aging“.

Der ehemalige Präsident der Deutschen Gesellschaft für Geriatrie, Werner Hofmann, sprach am Montag von einem „ausgesprochen vielversprechenden Ansatz“ der Studie. „Der Weg ist allerdings noch sehr weit.“ Auch Forscherin Christa Müller mahnte zur Geduld.

Zunächst müssten weitere Versuche mit Tieren folgen, dann erst ständen erste klinische Studien an. Der gemeinnützige Verein „Alzheimer Forschung Initiative“ hatte die Studie in Bonn mit 30 000 Euro gefördert.

Von

dpa

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×