Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

09.02.2015

10:52 Uhr

Kampf gegen Ebola

Stada bringt Schnelltest auf den Markt

Innerhalb weniger Minuten soll klar sein, ob ein Patient mit Ebola infiziert ist: Stada verkauft Hilfsorganisationen ab März Schnelltests, die ohne Strom funktionieren und weitere Ansteckungen verhindern sollen.

Mit einem Ebola-Schnelltest soll innerhalb weniger Minuten eine Infektion im fortgeschrittenen Stadium nachgewiesen werden. dpa

Arzneimittel-Produktion beim Pharmakonzern Stada

Mit einem Ebola-Schnelltest soll innerhalb weniger Minuten eine Infektion im fortgeschrittenen Stadium nachgewiesen werden.

DüsseldorfIm Kampf gegen die tödliche Ebola-Seuche bringt der Pharmakonzern Stada einen Schnelltest auf den Markt. Ab März werde das Unternehmen den von der Weimarer Senova entwickelten und produzierten Test weltweit vertreiben, teilte Stada am Montag mit. Mit ihm könne innerhalb weniger Minuten eine Infektion im fortgeschrittenen Stadium nachgewiesen und der Patient isoliert werden.

Stada werde den Test an Hilfsorganisationen für 3,20 Euro das Stück verkaufen, was die Kosten decke, erklärte der Arzneimittelhersteller aus Bad Vilbel bei Frankfurt.

Der Test funktioniere auch ohne Stromversorgung. Auch Verstorbene könnten untersucht werden, um weitere Ansteckungen zu verhindern, erklärte Senova-Inhaber Hans Hermann Söffing. Denn in den Hauptinfektionsgebieten steckten sich erfahrungsgemäß zahlreiche Menschen durch den Kontakt mit Toten an.

Sierra Leone

Der Kampf gegen Ebola ist längst nicht vorbei

Sierra Leone: Der Kampf gegen Ebola ist längst nicht vorbei

Ihr Browser unterstützt leider die Anzeige dieses Videos nicht.

Die Zahl der Ebola-Fälle nahm in Westafrika zuletzt wieder zu. Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) teilte vergangene Woche mit, zum ersten Mal in diesem Jahr sei die wöchentliche Fallzahl in allen drei am stärksten betroffenen Staaten – Sierra Leone, Guinea und Liberia – wieder gestiegen.

Von den 124 neuen Diagnosen in der Woche bis zum 01. Februar entfielen allein 80 auf Sierra Leone. Ende Januar hatte die WHO die Zahl der Neuerkrankungen pro Woche noch mit unter 100 beziffert.

Von

rtr

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×