Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

11.01.2005

15:40 Uhr

„Kern“ soll erforscht werden

Nasa will Loch in Kometen schießen

Die US-Weltraumbehörde Nasa will erstmals das Innere eines Kometen erforschen und dazu ein Loch in den Himmelskörper „schießen“.

Kometen-Bombardierung

Die Grafik zeigt, wie die Nasa ein Raumfahrzeug auf den Kometen zurasen lässt.

HB/dpa WASHINGTON. Am Mittwoch soll in Cape Canaveral ein Raumfahrzeug auf den 130 Mill. Kilometer langen Weg zum Kometen Tempel 1 geschickt werden. An Bord ist ein kühlschrankgroßes, kupfernes „Projektil“, das sich selbst in die Bahn des Himmelskörpers steuern und am 4. Juli, dem amerikanischen Unabhängigkeitstag, mit ihm kollidieren soll.

Das Szenario hört sich an wie ein neuer Science-Fiction-Film: Ein Raumfahrzeug rast auf einen Kometen zu und nimmt ihn unter Beschuss - mit einer Art Kanonenkugel, die ein riesiges Loch in den Schweifstern schlägt. Es folgt eine Explosion aus Gestein, Eis und Staub, so zu sagen ein himmlisches Feuerwerk - genau passend zum 4. Juli, dem amerikanischen Unabhängigkeitstag.

Die Nasa will den durch den Beschuss entstandenen Krater mit Teleskopen untersuchen. Instrumente an Bord des Raumfahrzeuges sollen außerdem das aus dem Loch geschleuderte Material analysieren. Die Wissenschaftler erhoffen sich von der Mission, die nach dem gleichnamigen Kinofilm „Deep Impact“ über einen auf die Erde zusteuernden Kometen benannt ist, wichtige Aufschlüsse zur Entstehung des Sonnensystems vor rund 4,5 Mrd. Jahren.

Bei früheren Missionen hatte die Nasa nur die Oberfläche von Kometen erforscht, die aus einem Gemisch von Gestein, Eis, Staub und Gas bestehen. Diese Außenhülle ist jedoch unter anderem durch die starke Sonneneinstrahlung beeinflusst, denen die Schweifsterne auf ihrer Bahn ausgesetzt sind. Im „Kern“ des Kometen, der vom gebürtigen deutschen Astronomen Ernst Wilhelm Leberecht Tempel im 19. Jahrhundert entdeckt wurde, könnten dagegen die ursprünglichen Bausteine für unser Sonnensystem konserviert sein.

285 Mill. Dollar kostet die nun geplante Mission, die - wenn alles planmäßig läuft - an diesem Mittwoch beginnen wird. Dann soll gegen 20 Uhr Mitteleuropäischer Zeit in Cape Canaveral (Florida) ein Raumfahrzeug mit Hilfe einer Delta-Rakete auf den rund 130 Mill. Kilometer langen Weg zum Kometen Tempel 1 geschickt werden. Der Start ist allerdings schon mehrfach verschoben worden.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×