Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

26.10.2015

09:20 Uhr

Klimaanlage im Kopf

So kühlten Dinos ihr Gehirn

VonDaniel Lingenhöhl
Quelle:Spektrum.de

Die meisten Dinosaurier besaßen gigantische Körper, aber nur ein vergleichsweise kleines Gehirn. Das barg die Gefahr der Überhitzung des Denkorgans. Doch die Riesenechsen wussten sich zu helfen.

Rekonstruktion des Skeletts eines fleischfressenden Dinosauriers (Afrovenator abakensis). Die großen Nasenlöcher nutzten die Riesenechsen offenbar zur Kühlung ihres Gehirns.

Kühlung durch die Nasenlöcher

Rekonstruktion des Skeletts eines fleischfressenden Dinosauriers (Afrovenator abakensis). Die großen Nasenlöcher nutzten die Riesenechsen offenbar zur Kühlung ihres Gehirns.

HeidelbergLange schon faszinieren Paläontologen die riesigen Löcher im Nasenbereich der Dinosaurierschädel, die verglichen mit den eigentlichen Nasenlöchern überdimensioniert wirken. Nun scheint endlich klar zu sein, wozu diese großen Höhlungen dienten, die zu den ausgedehntesten und komplexesten im gesamten Tierreich gehören: Sie halfen Triceratops und Co dabei, das Gehirn auf optimaler Betriebstemperatur zu halten.

Das für den massigen Körper nötige Blut hätte sonst den vergleichsweise kleinen Denkapparat überhitzt. Das schließt eine Gruppe um Jason Bourke von der Ohio University aus ihren Studien, die sie auf der 75. Jahrestagung der Society of Vertebrate Paleontology in Dallas vorstellten.

Mit Hilfe der numerischen Strömungsmechanik simulierten die Forscher am Computer, wie sich Luft und Wärme durch die nasalen Atemwege verteilten und sich gegenseitig beeinflussten. Die Nasenhöhlen dienten dabei als eine Art Klimaanlage, die einströmende Luft erwärmte und befeuchtete, bevor sie in die Lungen gelangte.

Beim Ausatmen wurde ihr dagegen bei Bedarf Feuchtigkeit und Wärmeenergie entzogen beziehungsweise abgeführt, wie es im Fall der Dinosaurier war: Das zum Hirn strömende Blut kühlte sich dadurch ab und erreichte wohltemperiert den Denkapparat.

Dazu waren die riesigen Höhlungen im Dino-Kopf wohl mit weichem Gewebe ausgekleidet, das stark durchblutet wurde, wie Bourke und Kollegen aus ihren 3-D-Modellen schließen. Das Blut nahm wahrscheinlich hier einen Umweg zum Gehirn, so dass überschüssige Wärmeenergie an die Umgebung abgegeben werden konnte.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×