Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

25.06.2016

17:52 Uhr

„Langer Marsch 7“

Chinas vierter Weltraumbahnhof mit Raketenstart eingeweiht

Neuer Weltraumbahnhof, neue Rakete: Unter dem Jubel zehntausender Weltraumfans schickt China „Langer Marsch 7“ ins All. Es ist nur ein Mosaikstein in Pekings ehrgeizigen Weltraumplänen.

Die Einweihung des neuen Weltraumbahnhofs wurde mit einem Raketenstart gefeiert. AP

Raketenstart in Wenchang

Die Einweihung des neuen Weltraumbahnhofs wurde mit einem Raketenstart gefeiert.

PekingChina hat mit dem Start einer neuen Trägerrakete seinen vierten Weltraumbahnhof eingeweiht. „Langer Marsch 7“ hob am Samstag unter den Augen Zehntausender chinesischer Weltraumfans von Wenchang ab, wie die staatliche Nachrichtenagentur Xinhua berichtete. Das neue Weltraumzentrum liegt nicht im chinesischen Inland, sondern auf der Insel Hainan im Südchinesischen Meer.

Das hat gleich mehrere Vorteile: Die Nähe zum Äquator erleichtert Raketenstarts. Erstmals müssen Bauteile auch nicht mehr per Zug transportiert werden, sondern können ähnlich wie in den USA beim Weltraumbahnhof Cape Canaveral in Florida mit dem Schiff angeliefert werden. Dadurch soll der Bau von deutlich größeren Raketen ermöglicht werden. Zehntausende chinesische Weltraumfans verfolgten am Samstag auf Tribünen in der Nähe des Startplatzes gespannt den Countdown.

Die Rakete „Langer Marsch 7“ setzt anders als ihre Vorgängermodelle auf flüssigen Sauerstoff und Kerosin. Der Brennstoff soll laut der Entwickler billiger und weniger gefährlich sein als früher von China verwendete Treibstoffe.

Der Raketenstart ist nur einer von vielen Mosaiksteinen im ehrgeizigen Raumfahrtprogramm Chinas. So sind für Spätsommer oder Herbst der Start des

Moon-Express-Chef Naveen Jain: Mondsüchtiger Geschäftsmann

Moon-Express-Chef Naveen Jain

Premium Mondsüchtiger Geschäftsmann

Der gebürtige Inder und Milliardär Naveen Jain will mit seiner Firma Moon Express Rohstoffe auf dem Himmelskörper abbauen. Seine Mission soll schon 2017 starten. Allerdings sind die Hindernisse groß.

In zwei Jahren will die Volksrepublik mit dem Bau seiner ersten Raumstation beginnen. Das Kernmodul „Tianhe-1“ (Himmlische Harmonie) soll 2018 mit einer neuen Trägerrakete vom Typ „Langer Marsch 5“ ins All geschossen werden. Sie gehört zur gleichen Familie wie „Langer Marsch 7“, soll aber leistungsfähiger sein. Der Bau der Raumstation soll bis 2022 abgeschlossen sein - zwei Jahre später als geplant.

Sollte die Internationale Raumstation (ISS) wie vorgesehen 2024 ihren Dienst einstellen, wäre China dann die einzige Nation mit einem permanenten Außenposten im All. Neben der Raumstation soll in der gleichen Umlaufbahn auch etwa um 2022 ein Raumteleskop stationiert werden, das dem „Hubble“-Teleskop der USA von 1990 ähnelt. Die Linse soll aber ein 300 mal größeres Blickfeld haben.

Außerdem plant China nach Angaben eines hohen Raumfahrtfunktionärs, 2021 erstmals mit einer Sonde auf dem Mars zu landen. Für das Jahr 2024 wird zudem eine bemannte Landung auf dem Mond angepeilt.

Von

dpa

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×