Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

25.01.2004

14:30 Uhr

„Leute, wir sind auf dem Mars“

“Opportunity“ sicher auf Mars gelandet

Der Roboter „Opportunity“ der US-Raumfahrtbehörde Nasa ist am Sonntagmorgen sicher auf dem Mars gelandet und hat bereits die ersten Bilder zur Erde gefunkt.

Ein aktuelles Foto vom Mars, gesendet am Sonntag, dem 25. Januar von der Opportunity. Foto: dpa

Ein aktuelles Foto vom Mars, gesendet am Sonntag, dem 25. Januar von der Opportunity. Foto: dpa

HB HANDELSBLATT. Auch zum baugleichen Roboter „Spirit“, der vor 18 Tagen auf dem Mars angekommen war, erhielten die Wissenschaftler nach mehrtägiger Unterbrechung wieder Kontakt.

Bilder von rotem und grauem Boden und Steinen begeisterten die Forscher im Jet Propulsion Laboratory im kalifornischen Pasadena. Dort hatte nur wenige Stunden zuvor der Leiter der „Opportunity“-Landung, Wayne Lee, verkündet: „Leute, wir sind auf dem Mars.“ Die Roboter sollen dort nach Wasser suchen. Die europäische Sonde „Mars-Express“ hatte am Freitag frühere Funde von Eis an den Polen bestätigt. Flüssiges Wasser, das als Baustein für Leben auf dem Mars gilt, wurde noch nicht entdeckt.

Die Bilder zeigten einen Aufschluss, eine Stelle, an der das Gestein unmittelbar zu beobachten ist. Das Felsgestein könne vulkanischen Ursprungs sein, sagte der Wissenschaftler Steve Squyres auf einer Pressekonferenz. Es könne sich aber auch um Sediment, also Ablagerungen in Wasser, handeln. Bei dem Felsgestein könne man sagen, woher es stamme, sagte Squyres. „Diese Steine sind in der direkten Umgebung entstanden.“

„Opportunity“ soll die Ebene Meridiani Planum erforschen, auf der er gelandet ist. Auf der Ebene könnte es Eisenerz geben, das auf der Erde dort vorkommt, wo es Wasser gibt. Ein Farbfoto zeigte eine graue Landschaft mit roten Punkten, an den Stellen, an denen der in Airbags verpackte Roboter aufgesetzt hatte und über die Ebene gerollt war. Dabei hat „Opportunity“ Muster in den fast wie Talkum-Puder feinen Boden gedrückt, die wie rote, vom Wind aufgeworfene Dünen aussahen. „Das ist genau so wie Meridiani Planum in meinen wildesten Träumen ausgesehen hat“, scherzte Squyres. „Wir werden zu diesem Aufschluss gehen, so schnell wir können.“

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×