Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

11.08.2012

13:47 Uhr

Mars-Mission

„Curiosity“ landet fast punktgenau

Nasa-Wissenschaftler haben die bisher vorhandenen Daten der Landung des Marsrovers „Curiosity“ ausgewertet: Das komplizierte Manöver lief nahezu perfekt. Die Erkenntnisse können für weitere Mars-Missionen hilfreich sein.

Nasa-Wissenschaftler untersuchen die Daten. dapd

Nasa-Wissenschaftler untersuchen die Daten.

WashingtonDer Rover „Curiosity“ ist auf dem Mars nur knapp 200 Meter von der geplanten Stelle entfernt gelandet. Das fanden Nasa-Wissenschaftler nach der Untersuchung der Daten heraus, die das Roboterfahrzeug in seinen ersten Tagen auf dem Roten Planeten gesendet hat. Nach einem rund 560 Millionen Kilometer langen Flug sei das ein erstaunlich gutes Ergebnis, sagte der Nasa-Wissenschaftler Steve Sell bei einer Pressekonferenz im kalifornischen Pasadena am Freitag (Ortszeit). „Es ist unglaublich, wenn man jahrelang Pläne macht und dann sieht, dass sie genau so aufgehen.“

Bislang sei aber erst rund ein Megabyte der Daten von der Landung zur Erde geschickt worden. Rund 100 Megabyte befänden sich noch auf dem Rover und würden nun nach und nach heruntergeladen.

Marsrover Curiosity: Der Mars jetzt auch in Farbe

Marsrover Curiosity

Der Mars jetzt auch in Farbe

Der Marsrover Curiosity hat sein erstes farbiges Panorama-Foto geschickt - und der Rote Planet sieht plötzlich viel bunter aus. Nasa-Wissenschaftler sind fasziniert und bereiten den Rover auf weitere Erkundungen vor.

Alle drei Marssonden - der „Mars Reconnaissance Orbiter“ und „Odyssey“ von der Nasa, sowie „Mars Express“ von der europäischen Raumfahrtagentur Esa - - hätten bislang Daten geschickt, insgesamt weit mehr als erwartet. Die Informationen wollen die Wissenschaftler nutzen, um für weitere Mars-Missionen noch besser vorbereitet zu sein.

In den kommenden Tagen soll die Software des Rovers komplett ausgetauscht werden - eine Art „Gehirntransplantation“, wie Nasa-Wissenschaftler es formulieren. „Die Flug-Software, die "Curiosity" im Moment noch benutzt, war darauf fokussiert, das Fahrzeug zu landen. Sie hat viele Komponenten, die wir jetzt einfach nicht mehr brauchen“, sagte Nasa-Forscher Ben Cichy.

Bis Montag soll die neue Software auf den Computer und auch auf den Notfall-Computer des Rovers hochgeladen sein. Danach könnte er losrollen und wissenschaftliche Experimente starten. „Curiosity“ war am Montag nach rund acht Monaten Flug gelandet. Es ist die teuerste und technisch ausgefeilteste Mission, die es je zum Mars gab.


Von

dpa

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×