Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

04.08.2012

14:08 Uhr

Marsrover Curiosity

Milliardenspiel am Roten Planeten

Die Nasa fiebert der Landung ihres Marsrovers Curiosity entgegen. Zwei Milliarden Euro kostet die Mission, für die kräftig die Werbetrommel gerührt wurde. Doch als Vorspiel für einen bemannten Marsflug taugt sie kaum.

Bremsdüsen, ein Fallschirm und ein On-Board-Kran sind nötig, um Curiosity sicher auf den Marsboden zu bringen. dpa

Bremsdüsen, ein Fallschirm und ein On-Board-Kran sind nötig, um Curiosity sicher auf den Marsboden zu bringen.

DüsseldorfAm Montag wird der Mars um knapp zwei Milliarden Euro reicher sein. Dann rollt – wenn alles gut geht – das neuste Hightech-Spielzeug der US-Weltraumbehörde Nasa über den Roten Planeten. Der Marsrover Curiosity soll die Erfolgsgeschichte der mobilen Marslabors der Nasa fortschreiben. Zuvor muss er allerdings in einem technisch hoch komplizierten Manöver sicher auf die Marsoberfläche gebracht werden.

Für die US-Raumfahrtbehörde steht dabei  einiges auf dem Spiel: Nach starken Budgetkürzungen ist die mit etwa 1,9 Milliarden Euro teuerste Mats-Mission aller Zeiten „das letzte Hurra im Planetenprogramm der Nasa für einige Jahre“, wie es die „New York Times“ formulierte.

Geht auch nur eine Kleinigkeit schief beim Landemanöver am frühen Montagmorgen , würde Curiosity wohl als teuerster Schrotthaufen aller Zeiten in die Geschichte eingehen. Und da zum Abbremsen des derzeit noch mehr als 20.000 km/h schnellen Weltraumgefährts neben den obligatorischen Bremsdüsen auch ein Fallschirm und sogar ein On-Board-Kran notwendig sind, bleibt viel Raum für Fehler.

Kein Wunder, das Nasa-Manager wie John Grunsfeld dem Ereignis mit großer Nervosität entgegenblicken . „Ich sitze schon seit Wochen unruhig auf meiner Stuhlkante“, gestand er im Vorfeld der Landung ein. „Erst wenn der Rover sicher auf dem Mars ist, werde ich mich zurücklehnen können.“

Für die Nasa wäre ein Fehlschlag besonders blamabel, hat sie die spektakuläre Mission doch zum medialen Großereignis aufgebaut. Überall in den USA wurden öffentliche Veranstaltungen organisiert, sogar auf einer Großleinwand am New Yorker Times Square wird das – nach Ortszeit – nächtliche Spektakel  übertragen. Nasa-TV begleitet den erwünschten Niedergang von Curiosity live, auch über Twitter und Facebook soll live von der Landung berichtet werden.

Kommentare (7)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Account gelöscht!

04.08.2012, 16:38 Uhr

Die USA und Russland haben längst Raumfahrzeuge mit denen sie locker zum Mars und sonstwohin kommen.
Das hier ist Opium fürs tumbe Volk, sonst nichts....

Account gelöscht!

04.08.2012, 16:41 Uhr

Nicht zu vergessen die Reichsdeutschen....
Die haben sie auch schon lange...
Bald wird der Bevölkerung der Kontakt mit den "Ausserirdischen" schmackhaft gemacht und gesagt.
Oder werden sie "gebraucht" um eine Invasion a la False Flag abzuziehen ??

Account gelöscht!

04.08.2012, 16:42 Uhr

False Flag in Form von den negativen ET´s in Verbindung mit dem Projekt "Blue Beam"...
Die Zionisten lassen grüßen....

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×