Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

20.01.2017

10:40 Uhr

Massensterben

Schwefelsäure-Wolken gaben Dinos den Rest

VonJan Osterkamp
Quelle:Spektrum.de

Ein Asteroid gilt als Auslöser des Massensterbens der Dinosaurier vor 66 Millionen Jahren. Doch tödlicher als der Brocken selbst waren wohl winzige Schwefelsäure-Tröpfchen, die nach der Katastrophe in der Luft schwebten.

Schlimmer als der Brocken aus dem All waren die von ihm freigesetzten Schwefelsäure-Tröpfchen. picture-alliance

Asteroideneinschlag

Schlimmer als der Brocken aus dem All waren die von ihm freigesetzten Schwefelsäure-Tröpfchen.

HeidelbergMit dem Einschlag des Chicxulub-Asteroiden im Golf von Mexiko war vor 66 Millionen Jahren das Ende aller Dinosaurier auf der Welt unausweichlich: Auf lange Sicht überlebt haben die Folgen der Katastrophe nur anpassungsfähigere Arten – etwa Säugetiere. Die großen dominanten Riesenreptilien aber starben auch weit entfernt vom Einschlagsgebiet innerhalb kurzer Zeit.

Als Ursache des Massensterbens gilt ein akuter Klimawandel, der nach dem Einschlag als nuklearer Winter die Welt abkühlte und verdunkelte. Was damals genau geschah, wird allerdings erst allmählich klar: Unterschätzt wurde bisher zum Beispiel, wie nachhaltig Schwefelgase die Atmosphäre auskühlten und so die Ökosysteme störten.

Auf diesen Zusammenhang weist jetzt ein Team von Forschern hin, zu dem auch Julia Brugger vom Potsdam-Institut für Klimafolgenforschung gehört. Das Team modellierte mit Klimasimulationen am Computer, wie Atmosphäre, Ozeane und Meereis auf die beim Einschlag freigesetzten schwefelhaltigen Gase reagiert haben könnten, die das Sonnenlicht abschirmten und die Erde abkühlten.

Die Modellrechnungen ergaben, dass die globale Jahresmitteltemperatur an der Erdoberfläche nach dem Einschlag des Asteroiden wohl um mindestens 26 Grad fiel: Drei Jahre lang lag sie im Jahresdurchschnitt dann unter dem Gefrierpunkt, und selbst in den Tropen sank sie bis auf 5 Grad Celsius. Wahrscheinlich dauerte es rund 30 Jahre, bis die Temperaturen sich wieder eingependelt hatten, vermuten die Wissenschaftler.

Kommentare (3)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Account gelöscht!

20.01.2017, 14:52 Uhr

Beitrag von der Redaktion gelöscht. Bitte achten Sie auf unsere Netiquette: „Kommentare sind keine Werbeflächen“ http://www.handelsblatt.com/netiquette

Account gelöscht!

20.01.2017, 17:33 Uhr

"Herr Fritz Porters - 18.11.2016, 11:43 Uhr

@ Herr Hoffmann

ich habe nicht diesen enormen politischen Sachverstand wie Sie, aber die von Ihnen beschriebene "Grünen-Sozialistischen Vernichtungspolitik".... ist das sowas wie ein "Gemüseauflauf"? :-D
Herrlich, die Kommentare sind echt Comedy... einige Artikel im HB sind echt besorgniserregend, aber die Kommentare können einem das Lachen zurückzaubern. Danke ...muss weiter arbeiten...aber nachher schaue ich noch mal in die Kommentare...will doch auch später noch was zu schmunzeln haben..."

"Herr Fritz Porters23.12.2016, 12:25 Uhr
Liebe komödiantische Kommentatorengemeinde,

es ist mal wieder ein Fest wie lustig hier kommentiert wird ...was wäre mein Tag ohne diese wunderbaren Geistesblitze, die hier gepostet werden. Herrlich :-)"


@Porters

VIELEN DANK Herr Porters,
es ist wirklich ein immenser Zeitaufwand, von morgens bis abends zu jedem Artikel so witzige Kommentare zu schreiben.
Bei manchen Artikeln sogar mehrere.
Schön das Sie das zu schätzen wissen.

Aber die Ehre gebührt nicht mir alleine. An den Comedy-Kommentaren sind noch weitere Leute beteiligt die auch gewürdigt sein wollen:
Paff, von Horn, Vinci Queri, Delli, Bollmohr, Caruso, Mücke, Eibel,Ebsel,Grande, Dirnberger,Trautmann....

ohne sie wäre ich hier sehr einsam !

Aber besonders erwähnen möchte einen, der wirklich den ganzen Tag, und damit meine ich von morgens bis abends, aber auch wirklich jeden Artikel kommentiert (er ist fleisiger als ich), und auch die meisten Artikel mehrmals kommentiert.....

das ist unser geliebter

SPIEGEL

Danke

Account gelöscht!

23.01.2017, 14:38 Uhr

"Herr Fritz Porters - 18.11.2016, 11:43 Uhr

@ Herr Hoffmann

ich habe nicht diesen enormen politischen Sachverstand wie Sie, aber die von Ihnen beschriebene "Grünen-Sozialistischen Vernichtungspolitik".... ist das sowas wie ein "Gemüseauflauf"? :-D
Herrlich, die Kommentare sind echt Comedy... einige Artikel im HB sind echt besorgniserregend, aber die Kommentare können einem das Lachen zurückzaubern. Danke ...muss weiter arbeiten...aber nachher schaue ich noch mal in die Kommentare...will doch auch später noch was zu schmunzeln haben..."

"Herr Fritz Porters23.12.2016, 12:25 Uhr
Liebe komödiantische Kommentatorengemeinde,

es ist mal wieder ein Fest wie lustig hier kommentiert wird ...was wäre mein Tag ohne diese wunderbaren Geistesblitze, die hier gepostet werden. Herrlich :-)"


@Porters

VIELEN DANK Herr Porters,
es ist wirklich ein immenser Zeitaufwand, von morgens bis abends zu jedem Artikel so witzige Kommentare zu schreiben.
Bei manchen Artikeln sogar mehrere.
Schön das Sie das zu schätzen wissen.

Aber die Ehre gebührt nicht mir alleine. An den Comedy-Kommentaren sind noch weitere Leute beteiligt die auch gewürdigt sein wollen:
Paff, von Horn, Vinci Queri, Delli, Bollmohr, Caruso, Mücke, Eibel,Ebsel,Grande, Dirnberger,Trautmann....

ohne sie wäre ich hier sehr einsam !

Aber besonders erwähnen möchte einen, der wirklich den ganzen Tag, und damit meine ich von morgens bis abends, aber auch wirklich jeden Artikel kommentiert (er ist fleisiger als ich), und auch die meisten Artikel mehrmals kommentiert.....

das ist unser geliebter

SPIEGEL

Danke

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×