Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

12.06.2016

19:10 Uhr

Mathe-Genie Grigori Perelman

Der Mann, der die Million ausschlug

Das russische Zahlen-Genie Grigori Perelman hat eines der kniffligsten Probleme der Mathematik gelöst. Doch den millionenschweren Preis dafür lehnte er ab und zog sich völlig zurück. Jetzt wird das Phantom 50.

Niemand weiß genau, was der russische Mathematiker heute tut oder welche Zukunftspläne er hat. dpa

Grigori Perelman

Niemand weiß genau, was der russische Mathematiker heute tut oder welche Zukunftspläne er hat.

St. PetersburgEine Million Dollar Preisgeld würden wenige Menschen einfach ausschlagen. Der russische Mathematiker Grigori Perelman ist so einer. Die Fachwelt feiert den Mann aus St. Petersburg dafür, dass er 2002 eines der größten Rätsel der Mathematik löste: Er bewies die sogenannte Poincaré-Vermutung.

Doch das Preisgeld dafür schlug er aus, denn Auszeichnungen lehnt er ebenso unerbittlich ab wie Interviews. Daher erwartet auch niemand ein rauschendes Fest zum 50. Geburtstag des wohl größten lebenden Mathe-Genies am heutigen Montag (13. Juni).

Ein Raunen ging durch die russische Öffentlichkeit, als Perelman 2006 die Fields-Medaille ablehnte, eine Art Nobelpreis in der Mathematik. Auch dass er vier Jahre später den mit einer Million Dollar dotierten Millennium-Preis des renommierten Clay-Instituts für Mathematik in den USA ausschlug, löste Staunen, aber auch Bewunderung aus.

Genie und Wahnsinn: Die dunkle Seite der Kreativität

Genie und Wahnsinn

Die dunkle Seite der Kreativität

Sonderling oder Genie? Kreativität gilt als wertvolle und erstrebenswerte Fähigkeit – wer kreativ ist, dem wird vieles verziehen. Doch die besonders bewunderten Genies haben häufig auch eine besonders negative Seite.

Die Poincaré-Vermutung galt lange als eines der Jahrhunderträtsel der Mathematik, für deren Lösung das Clay-Institut in Cambridge ein Preisgeld ausgelobt hatte. Der Franzose Henri Poincaré (1854-1912) formulierte seine These zu den Eigenschaften dreidimensionaler Räume im Jahr 1904. Stark vereinfacht sagte er, dass jedes geometrische Objekt, das kein Loch hat, zu einer Kugel umgeformt werden könne. Fast 100 Jahre später veröffentlichte Perelman den Beweis.

Die weltweite Begeisterung war groß, es regnete Jobangebote. Doch der Mann mit Halbglatze, zerzaustem Haar darum und einem dichten dunklen Bart blieb eisern, lehnte ab, mied die Presse. Dies sei notwendig, um die Mutter pflegen zu können, hieß es.

Bei einem seiner wenigen Medienauftritte spricht Perelman 2010 über seine Gründe, den Preis abzulehnen. „Der Hauptgrund ist, kurz gesagt, meine Unzufriedenheit mit der Organisation der mathematischen Gemeinschaft“, sagte er damals der Agentur Interfax. „Mir gefallen deren Entscheidungen nicht, ich halte sie für ungerecht. Ich denke, dass der Beitrag des amerikanischen Mathematikers (Richard) Hamilton bei der Lösung des Rätsels nicht geringer war als meiner.“

Ein Genie, das der aus Sowjetzeiten erfolgsgetrimmten russischen Gesellschaft wenige Jahre nach dem Zerfall der UdSSR wieder zu Glanz und Ruhm verhilft und auf materielle Würdigung verzichtet – das kommt gut an. Russische Medien beschreiben den 1966 im damaligen Leningrad geborenen Perelman gerne als bescheiden, selbstlos, aber auch stolz.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×