Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

05.03.2004

08:45 Uhr

Max-Born-Institut für Nichtlineare Optik und Kurzzeitspektroskopie

Infrarot-Laser spürt Hautkrebs auf

Ein neuartiger Infrarot-Laser soll Hautkrebs künftig schon in den ersten Anfängen zuverlässig erkennen.

UV-Strahlen in Solarien können zu Hautkrebs führen. Foto: dpa dpa

UV-Strahlen in Solarien können zu Hautkrebs führen. Foto: dpa

HB BERLIN. „Wir sind in der Lage, den Übergang von gesundem zu krankem Gewebe exakt nachzuzeichnen“, berichtet Projekt-Leiter Dieter Leupold vom Max-Born-Institut für Nichtlineare Optik und Kurzzeitspektroskopie in Berlin-Adlershof. Die Forscher verwenden dazu einen so genannten Femtosekundenlaser, der Infrarotlicht in ultrakurzen Impulsen abgibt.

„Dadurch wird der Hautfarbstoff Melanin angeregt und er zeigt ein sehr schwaches, aber charakteristisches Leuchten“, beschreibt Leupold. Diese typische Farbfluoreszenz gibt dann detailliert darüber Auskunft, in welchem Stadium der bösartigen Veränderung sich die untersuchte Hautfläche befindet. „Zur Untersuchung bräuchte es dann fast keinen Hautarzt mehr – theoretisch könnte man eine Art öffentliche Telefonzelle aufstellen, in der jeder seine Hautflecken selber überprüfen kann“, sagt der Forscher. Nach der klinischen Erprobung des handlichen Laser-Prototyps rechnet Leupold von 2007 an mit einer umfassenden klinischen Anwendung des neuen Verfahrens.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×