Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

14.07.2014

11:32 Uhr

Medienbericht

Briten planen offenbar eigenen Weltraumbahnhof

Bislang ist Großbritannien nicht unbedingt als große Raumfahrtnation in Erscheinung getreten. Möglicherweise wird sich das in Zukunft ändern – wenn Pläne für einen eigenen Weltraumbahnhof verwirklicht werden.

Start einer Ariane-Rakete vom europäischen Weltraumbahnhof Kourou in Französisch-Guayana. Großbritannien plant angeblich eine eigene Startanlage. AFP

Start einer Ariane-Rakete vom europäischen Weltraumbahnhof Kourou in Französisch-Guayana. Großbritannien plant angeblich eine eigene Startanlage.

LondonGroßbritannien will angeblich bis 2018 einen Raumfahrtbahnhof für kommerzielle Flüge ins Weltall auf die Beine stellen. Entsprechende Pläne sollen am Dienstag auf der Luftfahrtmesse in Farnborough bei London vorgestellt werden. Der Bahnhof soll sowohl Starts von Satelliten ebenso ermöglichen wie Touristenflüge ins All, berichtet der „Guardian“ in seiner Online-Ausgabe.

Dem Bericht zufolge will die britische Regierung am Dienstag acht mögliche Standorte nennen. Davon lägen sechs in Schottland, so der „Guardian“, der sich auf den britischen Wissenschafts-Staatssekretär David Willetts beruft. Im nördlichen Nachbarland Englands wird am 18. September über die Unabhängigkeit von Großbritannien abgestimmt.

Es wäre der erste Weltraumbahnhof auf europäischem Boden. Kritiker halten die Pläne allerdings für ein bloßes Wahlkampf-Versprechen und im angegeben Zeitrahmen für kaum verwirklichbar.

Großbritannien hat bisher kaum Erfahrungen in der Raumfahrt. Mit Helen Sharman sandte das Land bisher nur eine einzige Astronautin ins All – an Bord einer russischen Raumkapsel.

Von

dpa

Kommentare (2)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Herr Dipl. Ing.

14.07.2014, 13:37 Uhr

Frei nach Uderzo/Goscinny (Asterix):
"Die spinnen die Briten!"

Account gelöscht!

14.07.2014, 14:53 Uhr

Mit diesem Blödsinn sollen wohl die Schotten von der Sezession abgehalten werden, von acht sollen sechs Standorte in Schottland sein. Nach der Abstimmung wird es selbstverständlich zu teuer und unwirtschaftlich sein oder, wenn die protestierenden und immer ärmer werdenden Massen anfangen die Städte zu zerlegen, erst dann gibt es wieder die Chance zu mehr Bodenhaftung. Die Engländer und Waliser spinnen aus purer Panik, hoffentlich bleiben wenigstens die Schotten realistisch! Die nächste Sezession, bzw. Anschluss an Irland, kommt in Nordirland, sowie die Katholiken in der Mehrheit sind. England kann dann die USA um Aufnahme bitten.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×