Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

30.07.2011

10:45 Uhr

Medizin

Dem Sonnenbrand den Schmerz nehmen

Britische Wissenschaftler sind einem Protein auf die Spur gekommen, das für den Schmerz beim Sonnenbrand verantwortlich. Ein Erfolg, der Hoffnung auf eine besser Behandlung der Verbrennung macht.

Unvorsichtige Sonnenanbeter vergessen bei perfektem Sommerwetter leicht, welchen Risiken sie sich aussetzen. Quelle: dpa

Unvorsichtige Sonnenanbeter vergessen bei perfektem Sommerwetter leicht, welchen Risiken sie sich aussetzen.

WashingtonKrebsrote Haut, weiße Streifen und schlimmstenfalls Blasen: Unvorsichtige Sonnenanbeter vergessen bei perfektem Sommerwetter leicht, welchen Risiken sie sich aussetzen. Das Sonnenbad wird über Stunden ausgedehnt, oder man verdrängt beim Sport die Gefahren der UV-Strahlung. Und schon ist der Sonnenbrand da, obwohl ein Großteil der Bevölkerung eigentlich weiß, wie ihm vorgebeugt werden kann.

Der Sonnenbrand ist keine simple Begleiterscheinung, sondern medizinisch betrachtet eine durch UV-Strahlung verursachte Entzündung der Haut. Ultraviolett-Anteile aus den Sonnenstrahlen dringen in die Haut ein, schädigen das Zellgewebe und führen zu einer lokalen Entzündungsreaktion.

Britische Wissenschaftler haben im Versuch getestet, welche Prozesse in den von Sonnenbrand betroffenen Hauarealen ablaufen. An den Armen von Testpersonen, die sich zu dem Experiment bereit erklärt hatten, wurden kleine Hautstellen kontrolliert UV-Strahlung ausgesetzt. Die Dosis war so berechnet, dass eine mittlere Bräune erzielt würde.

Die Forscher vom King's College London beobachteten die stufenförmig verlaufenden Sensibilisierungsprozesse der Haut. Auf dem Höhepunkt der Schmerzen nahmen sie Proben von winzigen Teilen der beschädigten Epidermis und analysierten die darin ablaufenden biochemischen Veränderungen. Dabei entdeckten sie ein Protein, das den kaskadenartig anschwellenden Schmerz sowie die Rötung verursacht. Die Ergebnisse wurden in der Fachzeitschrift „Science Translational Medicine“ veröffentlicht.

In Folgeexperimenten an Ratten bestätigte sich, dass das in Rede stehende Molekül CXCL5 tatsächlich eine Schlüsselrolle spielt. Es ruft Immunzellen auf den Plan, die entzündliche Prozesse anstoßen, sodass die durch Sonneneinstrahlung geschädigten Hautzellen absterben. Die Aktivität des Proteins steigt in Verbindung mit dem fortschreitenden Sonnenbrand stärker an als die anderer Schmerz auslösender Substanzen. 

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×