Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

21.04.2013

12:09 Uhr

Medizin

Im Kampf gegen Malaria droht ein Rückschritt

Im vergangenen Jahrzehnt hat die Malaria viel von ihrem Schrecken verloren, die Sterblichkeitsrate sank deutlich. Jetzt sind die Fortschritte jedoch bedroht, denn die Erreger werden zunehmend resistent gegen Medikamente.

Vor allem Kinder sind von Malaria gefährdet. In Teilen von Afrika ist die Krankheit bei Kindern unter fünf Jahren die Haupttodesursache. dpa

Vor allem Kinder sind von Malaria gefährdet. In Teilen von Afrika ist die Krankheit bei Kindern unter fünf Jahren die Haupttodesursache.

Kanchanaburi/BangkokDie sechsjährige Maeo hält heroisch ihren Finger zur Blutabnahme hin, ein schneller Piks, ein bisschen Blut. Wenig später Aufatmen in der Malaria-Klinik in Tai Muang in Thailand im Grenzgebiet zu Birma: Maeo ist gesund.

Vier Wochen zuvor kam sie mit Malaria in die Klinik. Die Medikamente haben also gewirkt. Das ist längst nicht bei allen so: Immer öfter kommen Patienten, die auf Artemisinin-haltige Präparate nicht mehr ansprechen.

Malaria: Wie Mücken Moskitonetze umgehen

Malaria

Wie Mücken Moskitonetze umgehen

Mit Pestiziden imprägnierte Moskitonetze galten bisher als effektiver Schutz  vor Malaria-Mücken. Doch offenbar haben die gefährlichen Blutsauger gelernt, die Netze zu umgehen.

Malaria wird von einzelligen Parasiten, den Plasmodien, hervorgerufen. Die Erreger werden durch den Stich der Anopheles-Mücke auf Menschen übertragen. In vielen Fällen wirkt Artemisinin nicht mehr im Kampf gegen Malaria. Das alarmiert Experten weltweit und gefährdet die bisherigen Erfolge gegen die Killerkrankheit.

„Die aufkommende Artemisinin-Resistenz ist ein akutes Problem“, warnten die Teilnehmer einer großen Malaria-Konferenz unlängst in Sydney. „Die Folgen können erheblich sein: Nach Modellrechnungen schätzen wir, dass die Sterblichkeit durch Malaria weltweit um 25 Prozent steigen könnte. Der Produktivitätsverlust könnte bis zu vier Milliarden Dollar im Jahr betragen.“

Die neue Gefahr geht von zwei Gebieten in Thailand und Kambodscha aus. „Wir dürfen nicht zulassen, dass sich die Parasiten ausbreiten“, sagt Charles Delacollette, der bis vor kurzem das Malaria-Programm der Weltgesundheitsorganisation (WHO) in der Mekong-Region leitete. Das Horrorszenario: Die resistenten Parasiten breiten sich über Birma und Indien bis nach Afrika aus. Dort ist das Problem am größten. 660.000 Menschen sterben jedes Jahr an Malaria, 90 Prozent davon in Afrika. Bei Kindern unter fünf Jahren ist es die Haupttodesursache.

Kommentare (3)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

jargondefriaul

21.04.2013, 13:39 Uhr

"Nach Modellrechnungen schätzen wir, dass die Sterblichkeit durch Malaria weltweit um 25 Prozent steigen könnte. Der Produktivitätsverlust könnte bis zu vier Milliarden Dollar im Jahr betragen.“ - MUSS denn immer ALLES mit Produktivität parallelisiert werden? Das ist doch KRANK! Erhöhung der Sterblichkeit FÜR SICH genügt MEHR ALS GENUG auch schon!!

Brasil

21.04.2013, 13:53 Uhr

Der Kampf ist nur verloren fuer die Pharmaka, nicht fuer Naturmedizin, die dem Volk allerdings wirksam als UNWIRKSAM ausgeredet wird und die Werbung dafuer zwischenzeitlich sogar verboten ist!

Account gelöscht!

21.04.2013, 21:05 Uhr

Wirksame Naturmedizin, für die Werbung erlaubt ist: Aspirin.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×