Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

25.06.2017

10:03 Uhr

Medizin

Künstliche Hände aus dem Drucker

Schon als Jugendlicher gewann der Argentinier Gino Tubaro Preise für seine Erfindungen. Mit 18 stellte er seine erste Handprothese mit einem 3D-Drucker her. Seitdem half er Hunderten Kindern ohne Finger.

Mehr als 500 Menschen haben bereits eine Handprothese des Erfinders erhalten - die meisten davon Kinder. AP

Gino Tubaro

Mehr als 500 Menschen haben bereits eine Handprothese des Erfinders erhalten - die meisten davon Kinder.

Buenos AiresSie glänzen in rotem und blauen Kunststoff und machen die achtjährige Kaori Misue zum Star auf dem Spielplatz. Das argentinische Mädchen kam ohne Finger zur Welt und hat jetzt seine erste Prothese aus dem 3D-Drucker erhalten.

Mithilfe ihrer Handgelenksmuskulatur kann Kaori die Plastikfinger beugen und so im Kunstunterricht mit Klebeband und Stickern arbeiten. Sie kann Fahrradfahren, Seil springen und mit ihrer Mutter Kekse backen. Ihre staunenden Freunde haben schon gebettelt, die am Handgelenk festgeschnallte künstliche Hand ausleihen zu dürfen, die an farbenfrohe Spielzeug-Action-Figuren à la Transformers erinnert.

„Es war magisch“, erinnert sich Kaoris Mutter Karina Misue. Die künstlichen Gliedmaßen gäben Kindern enormes Selbstvertrauen: „Sie tragen sie mit Stolz.“

Kaori ist eines von mehrere Hundert Kindern in Argentinien, die ohne Finger zur Welt kamen und die nun schreiben, Sport treiben und musizieren können. Zu verdanken haben sie das den günstigen Handprothesen des 21-jährigen Erfinders Gino Tubaro. Der damalige US-Präsident Barack Obama hatte Tubaros Arbeit bei einem Besuch in Argentinien im vergangenen Jahr gelobt.

Das Projekt „Limbs“ (Gliedmaßen) des jungen Erfinders ist Teil eines Trends von Open-Source-Initiativen zur 3D-Drucktechnik weltweit. Dazu zählt auch die Nonprofit-Organisation „e-NABLE“ zur Versorgung von Bedürftigen mit Hand- und Armprothesen und das Studio „Build It Workspace“, das Interessierte im Umgang mit Hightech-3D-Druckern schult.

4500 Menschen stehen auf der Warteliste

Initiator Tubaro fing schon in der Kindheit mit Tüfteleien an, wie er sich erinnert. Er habe Haushaltsgeräte auseinander geschraubt, um sie in neue Apparate umzuwandeln. Anstatt zu schimpfen meldeten seine Eltern ihn zu einem Experimentier-Workshop an. Rasch gewann der Junge erste Preise für seine Entwürfe.

Als er anfing, 3D-Drucker zu verwenden, wandte sich die Mutter eines Jungen an ihn, dem eine Hand fehlte. Sie bat Tubaro, eine Hand für ihren Sohn zu entwerfen. Der Designer lieferte diese 2014 ab, als er noch zur Schule ging.

Bis heute haben mehr als 500 Menschen, die meisten von ihnen Kinder, ähnliche Prothesen erhalten. 4500 weitere stehen auf einer Warteliste. Die Prothesen beruhen auf Prototypen, die dann mit Hilfe von Orthopäden an die speziellen Bedürfnisse der Empfänger angepasst werden.

Am „Limbs“-Projekt beteiligen sich Freiwillige auf der ganzen Welt, die 3D-Drucker besitzen. Sie drucken die notwendigen Teile, setzen sie zusammen und liefern die künstlichen Hände aus.

Die Preise reichen von umgerechnet nur 13 Euro für einfache Modelle bis zum Tausendfachen für aufwendige Entwürfe. Einzelne Teile können für bestimmte Zwecke ausgetauscht werden, etwa zum Tischtennis spielen, zum Halten einer Gabel und zum Fahrrad fahren.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×