Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

13.05.2016

12:20 Uhr

Medizin und Haare

Kopfhaut-Bakterien beeinflussen Schuppenbildung

Schuppen sind an sich harmlos. Doch vielen Menschen ist es unangenehm, wenn permanent kleine Hautschuppen auf ihre Schultern rieseln. Forscher könnten einer Lösung des lästigen Problems näher gekommen sein.

Bakterien auf der Kofhaut sind offenbar mitverantwortlich für die Bildung von Schuppen. dpa

Schuppen durch Kopfhaut-Bakterien

Bakterien auf der Kofhaut sind offenbar mitverantwortlich für die Bildung von Schuppen.

ShanghaiBestimmte Bakterien auf der Kopfhaut fördern offenbar die Entstehung von Schuppen. Dies berichten chinesische Wissenschaftler nach einer genauen Untersuchung möglicher Einfluss-Faktoren im Fachblatt „Scientific Reports“. Vielleicht, so ihr Ansatz, ließen sich die Schuppen durch eine gezielte Beeinflussung der Bakterien auf dem Kopf beseitigen oder zumindest bessern.

Die Wissenschaftler um Zhijue Xu von der Shanghai Jiao Tong University hatten insgesamt 59 Männer und Frauen auf zwei Gruppen verteilt: in die eine Gruppe kamen die Schuppen-Geplagten, in die andere die Probanden mit weitgehend unproblematischer Kopfhaut.

Die Forscher baten die Probanden, sich vor den Untersuchungen zwei Tage lang nicht die Haare zu waschen. Dann bestimmten sie die Talg- und Wassermenge an verschiedenen Stellen der Kopfhaut und entnahmen Wischproben für die Untersuchung der vorhandenen Mikroorganismen.

Sie fanden unter anderem heraus, dass Menschen mit einer geringeren Talgproduktion mehr Schuppen hatten. Zudem entdeckten die Forscher bei Schuppen-Geplagten einen deutlich kleineren Anteil sogenannter Propionibakterien, dafür aber mehr Staphylokokken als bei Menschen mit gesunder Kopfhaut.

Die Forscher nehmen an, dass Talg das Wachstum von Propionibakterien begünstigt. Diese wiederum produzieren Substanzen, die das Wachstum anderer Bakterien – wie zum Beispiel von Staphylokokken – hemmen können.

Die Balance zwischen beiden Bakterienarten könnte für das Ausmaß von Schuppen mitverantwortlich sein. Gelänge es, das Gleichgewicht zwischen den Bakteriengruppen zu beeinflussen – also den Anteil an Propionibakterien zu erhöhen und den von Staphylokokken zu senken – ließe sich das Schuppen-Problem womöglich lösen, so die Forscher.

Von

dpa

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×